Toggle Menu

Künstlerhäuser in Norddeutschland I: Wenzel Hablik – Farbräume der Moderne in Schleswig-Holstein

Exkursion mit Dorith Will, M. A.
14. Juni 2014
ausgebucht

Ein Esszimmer ganz anderer Art – eine farbige „Raumschale“ – betritt man, wenn man das ehemalige Wohn- und Atelierhaus der Familie Hablik-Lindemann in Itzehoe besucht. Wenzel Hablik (1881–1934), ein deutsch-böhmischer Künstler und Kunsthandwerker, hatte es mit seiner Frau, der Weberin Elisabeth Lindemann, 1917 erworben, um- und ausgebaut und die Räume in leuchtend bunten Farbstreifen mit architekturbezogenen Wandmalereien gestaltet. Jahrzehntelang unter Tapeten verborgen, sind sie kürzlich vom Landesamt für Denkmalpflege in aufwendiger Arbeit freigelegt worden und vermitteln zusammen mit dem von Hablik entworfenen Mobiliar, Textilien und anderen Gegenständen einen Eindruck seiner Vision eines Gesamtkunstwerkes.

Denn Hablik war auf vielen Gebieten tätig: Er malte große Weltraumansichten und gläserne Kuppeln im Gebirge, entwarf Möbelensembles, Geschirre und Bestecke und führte Aufträge für Raumausmalungen aus. Sein umfangreicher künstlerischer Nachlass wird seit 1995 im Wenzel-Hablik-Museum in der Itzehoer Altstadt präsentiert, das wir auf unserer Tagesfahrt ebenfalls besuchen werden. Schließlich steht noch ein Abstecher nach Bad Oldesloe auf dem Programm. Dort gestaltete Hablik bis 1928 im Kontorhaus des Margarinefabrikanten Bölck Kontorsaal und Großraum als farbenfrohe Gesamträume.

Unsere Exkursion auf den Spuren von Wenzel Hablik ist der Auftakt zu einer Reihe, die den zahlreichen historischen Künstlerhäusern gewidmet ist, die sich in Hamburg und Umgebung erhalten haben. Da trifft es sich bestens, dass eine Sonderausstellung im Itzehoer Museum überdies einen Einblick in „Das Gesamtkunstwerk von Johann und Jutta Bossard“ gewährt, deren „Kunststätte“ in Jesteburg – ähnlich wie das Künstlerhaus Hablik – gleichsam als architektonisches Selbstporträt ihrer Schöpfer gelten darf.


LEITUNG Dorith Will, M. A.
TERMIN Samstag, 14. Juni 2014
KOSTENBEITRAG 84 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 20 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit dem Reisebus ab/an Hamburg, Kaffee und Kuchen, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

 Dorith Will, M. A.
Dorith Will, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Florenz. Seit 2000 als freie Mitarbeiterin in der Hamburger Kunsthalle tätig. Schwerpunkte sind neben der Kunstgeschichte vor den Originalen die Entwicklung der Kunst seit 1960 und deren Materialaspekte sowie ästhetische Fragestellungen.