Toggle Menu

Die Speicherstadt: Von der Industriearchitektur zum Weltkulturerbe

Stadtrundgang mit Rainer Scholbe, M. A.
26. Juli 2015 (15.00 Uhr - 18.30 Uhr)
Wir bieten diesen Rundgang alternativ auch am 23.7. an.

Zwischen Deichtorhallen und Baumwall liegt die Speicherstadt, bis heute das größte zusammenhängende Lagerhausensemble der Welt. Seit 1991 unter Denkmalschutz, bildet es neben dem Kontorhausviertel mit dem Chilehaus die Grundlage für die 2014 erfolgte Bewerbung Hamburgs um die Anerkennung als Weltkulturerbe.

Errichtet wurde die Speicherstadt im Zusammenhang mit dem Zollanschluss Hamburgs an das Deutsche Reich im Jahr 1888, was die Einrichtung einer Freihandelszone nötig machte. Der Bau erfolgte in drei Abschnitten zwischen 1885 und 1927, nachdem zuvor die seit dem 16. Jahrhundert auf den Elbinseln Kehrwieder und Wandrahm gewachsenen Stadtviertel abgerissen worden waren. Etwa 9.000 Bewohner mussten zwangsumgesiedelt werden; 1.100 Häuser wurden niedergelegt. An ihre Stelle trat, auf Eichenpfählen gegründet, ein einheitlich geprägter Lagerhauskomplex in aufwendiger neo-gotischer Architektursprache mit Zinnen, Staffelgiebeln, Erkern und Türmchen, der den gestalterischen Einfluss der sogenannten „Hannoverschen Schule“ zeigt. Aus heutiger Sicht stellt das von Fleeten durchzogene Ensemble ein bedeutendes Denkmal der historistischen Industriearchitektur der Gründerzeit dar.

Auf unserem Rundgang interessieren uns neben der architektonischen Erscheinung die Entstehungsgeschichte sowie die Konstruktion und Nutzung der Lagerhäuser. Wir beschäftigen uns aber auch mit der Kriegszerstörung und dem nach 1945 erfolgten Wiederaufbau sowie schließlich mit der Funktion der Speicherstadt als Entree und gestalterische Vorgabe für die HafenCity. Auf dem Weg durch malerische Straßenzüge und zu idyllischen Plätzen wird aber nicht zuletzt auch die einzigartige Atmosphäre der Speicherstadt mit ihrer städtebaulichen Struktur aus Straßen, Wasserläufen und Brücken deutlich.

LEITUNG Rainer Scholbe, M. A.
TERMIN Sonntag, 26. Juli 2015, jeweils 15 bis 18.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

 Rainer Scholbe, M. A.
Rainer Scholbe, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Soziologie und Philosophie in Hamburg; Fachgebiete: moderne und zeitgenössische Kunst und Architektur. Seit 1987 freiberuflicher Dozent, seit 1991 auch für die Freunde der Kunsthalle; langjährige Tätigkeit als Kunstberater und Veranstalter von Kunstreisen.