Toggle Menu

Lüneburg und seine mittelalterlichen Kirchenbauten

Tagesfahrt mit Dr. Gabriele Himmelmann
23. April 2016
ausgebucht

Dank seiner Monopolstellung als Salzlieferant war Lüneburg ein frühes Mitglied des legendären mittelalterlichen Bundes von Handelsstädten – der Hanse. Die Stadt auf der Saline wurde zu einer der größten Industriestädte des Mittelalters, und im gleichen Maße wuchs auch die kirchliche Bedeutung des Ortes. Heute gehört Lüneburg zu den wenigen Städten Norddeutschlands, die ihren historischen Kern weitgehend unzerstört durch den Zweiten Weltkrieg retten konnten. Auch von den großen mittelalterlichen Kirchenbauten haben immerhin drei die Zeit überdauert. Ihre ausführliche Besichtigung soll im Zentrum unserer Tagesfahrt stehen.

Alle drei Kirchen gelten als wichtige Zeugnisse der Backsteingotik im norddeutschen Raum. In ihrer Ausstattung manifestiert sich die Frömmigkeit des Mittelalters, aber auch der Reichtum der Salzstadt. St. Nicolai, ab 1407 als dreischiffige Basilika erbaut, beherbergt unter anderem bedeutende Altartafeln des Hamburger Malers Hans Bornemann, der seine Laufbahn wohl in Lüneburg begann – dafür sprechen jedenfalls seine guten topographischen Kenntnisse, die er in frühen Stadtveduten einbrachte.

Auch in Lüneburgs ältester Kirche St. Johannis am Sande (1289–1470), einem fünfschiffigen Hallenbau, sind einige prachtvolle Tafeln zu sehen, die von einem wichtigen Hamburger Maler angefertigt wurden: Hinrik Funhof, der damit einige der bedeutendsten Beispiele niederdeutscher Tafelmalerei des Mittelalters geschaffen hat. In der ehemaligen Klosterkirche St. Michaelis (1376–1434) hat sich leider von der einstmals prachtvollen Ausstattung nicht mehr viel erhalten. Doch schon durch ihre imponierende Raumwirkung verweist die dreischiffige Hallenkirche noch einmal eindrücklich auf den hohen Rang und das Ansehen der mittelalterlichen Stadt.

LEITUNG Dr. Gabriele Himmelmann
TERMIN Samstag, 23. April 2016
KOSTENBEITRAG 48 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 15 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit dem Metronom, 2. Klasse ab/an Hamburg, öfftl. Verkehrsmittel, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Institute of Design, der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.