Toggle Menu

Kunsthaus Stade: Dorothea Maetzel-Johannsen & Emil Maetzel. Ein Künstlerpaar der Moderne

Exkursion mit Dr. Rüdiger Joppien und Luisa Pauline Fink
24. Februar 2017

Kaum jemand hat die künstlerische Avantgarde in Hamburg nach dem Ersten Weltkrieg so geprägt wie das Künstlerpaar Dorothea Maetzel-Johannsen (1886–1930) und Emil Maetzel (1877–1955). Beide waren 1919 Gründungsmitglieder der Hamburgischen Sezession, mit der die zweite Phase des Expressionismus in der Hansestadt einsetzt. Sie waren maßgeblich an der Organisation und Ausstattung der legendären Hamburger Künstlerfeste beteiligt, und ihr Haus in Volksdorf – vom gelernten Architekten Emil Maetzel selbst entworfen – war ab 1926 Treffpunkt der Hamburger Kunstszene.

Dorothea Maetzel-Johannsen hatte zwar eine Ausbildung als Zeichenlehrerin absolviert; als Malerin war sie indes ebenso Autodidaktin wie ihr Ehemann. Wichtige Anregungen empfingen beide in Berlin, wo Emil Maetzel während des Ersten Weltkriegs stationiert war. Sie besuchten Abendkurse im Aktzeichnen und Ausstellungen der Berliner Secession. Entscheidend war jedoch die Entdeckung afrikanischer Kunst, die sie selbst sammelten und deren Figuren sie in ihre Bilder integrierten.

Die 1920er Jahre brachten zunehmende Erfolge und bedeutende Aufträge, aber auch künstlerische Differenzen. Dorothea Maetzel-Johannsen starb 1930 mit nur 44 Jahren an Herzschwäche. Emil Maetzel wurde 1933 als Architekt von den Nationalsozialisten aus dem Staatsdient entlassen; nach Jahren des Rückzugs entstand schließlich nach 1945 noch einmal ein umfangreiches Spätwerk.

Die Ausstellung im Kunsthaus Stade ermöglicht nun mit über 150 Gemälden, Plastiken, graphischen Arbeiten und historischen Photographien einen umfassenden Einblick in das Werk des Künstlerpaares und damit in ein bedeutsames Kapitel des Hamburger Expressionismus.

FÜHRUNG Luisa Pauline Fink
BEGLEITUNG Dr. Rüdiger Joppien
TERMIN Freitag, 24. Februar 2017
KOSTENBEITRAG 32 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit dem Metronom, 2. Klasse ab/an Hamburg, Eintritt, Führung, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

 Luisa Pauline Fink
Luisa Pauline Fink
Studium der Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Philosophie in München und Berlin. Von 2011 bis 2013 Wissenschaftliche Volontärin in der Hamburger Kunsthalle, seit 2014 Ausstellungsleiterin am Kunsthaus Stade.
Dr. Rüdiger Joppien
Dr. Rüdiger Joppien
von 1987 bis 2011 Leiter der Abteilung Jugendstil und Moderne am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Seit 2009 Honorarprofessor am Kunsthistorischen Seminar der Universität Hamburg.