Toggle Menu

Von der Kunsthalle zum Museum für Kunst und Gewerbe: Auf den Spuren von Anita Rée durch Hamburg

Exkursion mit Dr. Silke Reuther und Dr. Gabriele Himmelmann
28. November 2017 (10.15 Uhr - 16.15 Uhr)

Die gebürtige Hamburgerin Anita Rée war im kulturellen Leben der Hansestadt bestens verankert. Über Gustav Pauli, den Direktor der Hamburger Kunsthalle, kam der Kontakt zu dem bedeutenden Privatgelehrten Aby Warburg zustande. Dieser hatte mit familiären Mitteln eine eindrucksvolle Bibliothek zusammengetragen, die bald zum intellektuellen Zentrum der zeitgenössischen Kunstgeschichte avancierte. In dem 1925-26 errichteten Gebäude der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg (KBW) in der Heilwigstraße fanden auch regelmäßig Vorträge statt. Anita Rée profitierte sehr von dieser Forschungsstätte – ihre Briefe geben über die enge Beziehung beredt Auskunft.

Der Oberbaudirektor Fritz Schumacher förderte in den 1920er-Jahren die Kunst im öffentlichen Raum und beauftragte eine Reihe von Hamburger Kunstschaffenden. Auch an Anita Rée ergingen einige Aufträge für Wanddekorationen. Erhalten ist das monumentale Wandbild „Orpheus und die Tiere", entstanden 1931 für die Oberrealschule für Mädchen; heute befindet sich dort die Ballettschule von John Neumeier.

Ida Dehmel schließlich engagierte sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am öffentlichen Kunst- und Kulturbetrieb. Als 1926 die GEDOK als „Gemeinschaft Deutscher und Oesterreichischer Künstlerinnenvereine aller Kunstgattungen“ gegründet wurde, schloss sich Anita Rée dem Verband an. Die Ausstellung "Eigensinn" im Museum für Kunst und Gewerbe dokumentiert die Vielseitigkeit des künstlerischen Schaffens dieser Frauen. In ihren Reihen spielte Anita Rée eine wichtige Rolle.

Nach einem kurzen Rundgang durch die Anita-Rée-Retrospektive in der Hamburger Kunsthalle besuchen wir das Museum für Kunst und Gewerbe.Warburg-Haus. Eine Besichtigung des Wandbildes in der Ballettschule schließt sich an. Den Abschluss unserer ganztägigen Exkursion bildet der Besuch des Warburg-Hauses.

LEITUNG Dr. Gabriele Himmelmann, Dr. Silke Reuther
TERMIN Dienstag, 28. November 2017, 10.15-16.15 Uhr
KOSTENBEITRAG 42 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Institute of Design, der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.
Dr. Silke Reuther
Dr. Silke Reuther
Studium der Kunstgeschichte in Hamburg und Marburg. Freiberufliche Kunsthistorikerin und Autorin; Lehrbeauftrage an der Universität Hamburg. Seit 2010 Provenienzforschung am Museum für Kunst und Gewerbe.