Toggle Menu

Jenisch Haus: „Der Maler Thomas Herbst (1848–1915). Liebermanns Freund, Lichtwarks Hoffnung“

Dr. Nicole Tiedemann-Bischop
05. Mai 2015 (16.00 Uhr - 17.30 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 19. Mai 2015 an.

„Daß ich mit Erfolg nach der Natur, das heißt Landschaft und Tier malen kann, daß ist doch das wirklich Wahre.“ So lautete das selbst gesetzte künstlerische Ziel von Thomas Herbst (1848–1915), formuliert im Alter von 19 Jahren. Dass der Maler diesem Anspruch mehr als gerecht geworden ist, zeigt jetzt im Jenisch Haus eine umfangreiche Ausstellung zu seinem 100. Todestag, in der auch bislang unbekannte oder schwer zugängliche Werke zu sehen sind.

Bekannt ist der deutsche Impressionist Thomas Herbst für seine im Freien gemalten Wiesen- und Dorflandschaften sowie ländliche Interieurs und Kinderbildnisse. Der Hamburgische Künstlerclub, den Herbst mitgegründet hatte, nahm sich ihn zum Vorbild – Herbst selbst blickte zu den holländischen Malern und den französischen Meistern von Barbizon. Im Gegensatz zu seinem Freund Max Liebermann, mit dem er nach Paris und München reiste, ist Herbst allerdings eine regionale Größe geblieben – und das, obwohl er, der selbst aus einer wohlhabenden Kaufmanns- und Lehrerfamilie stammte, Kontakte in die besten Kreise hatte. Zeitweise wurde er sogar gefördert vom ersten Kunsthallendirektor Alfred Lichtwark, der 27 seiner Gemälde in die Sammlung brachte – bis es zwischen beiden zum Bruch kam. Zur verhaltenen Rezeption trug aber vielleicht auch Herbsts eigene Zurückhaltung bei. „Leidlich gelungen“ war das höchste denkbare Eigenlob; auf die Frage, was sein bestes Bild sei, antwortete er ausweichend: „Das soll jetzt kommen, nächste Woche.“

Die Ausstellung im Jenisch Haus soll nun dazu beitragen, das Werk eines zu Unrecht Vergessenen wieder ins rechte Licht zu rücken. Die Kuratorin und Leiterin des Jenisch Hauses Dr. Nicole Tiedemann-Bischop wird uns im Gespräch mit dem Thomas Herbst-Spezialisten und Bearbeiter des Werkverzeichnisses, Dr. Carsten Meyer-Tönnesmann, Leben und Werk des Künstlers näherbringen.

FÜHRUNG Dr. Nicole Tiedemann-Bischop, Dr. Carsten Meyer-Tönnesmann
TERMIN Dienstag, 5. Mai 2015, 16 bis 17.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 15 Euro inkl. Eintritt ins Jenisch Haus, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Nicole Tiedemann-Bischop
Dr. Nicole Tiedemann-Bischop
Studium der Kunst- und Kulturwissenschaft in Bremen. Nach Tätigkeiten im Historischen Museum Verden und dem Design Zentrum Bremen absolvierte sie das Volontariat im Altonaer Museum. Seit 2007 leitet sie das Jenisch Haus und die Abteilung für Gemälde und Graphik im Altonaer Museum.
Carsten Meyer-Tönnesmann
Studium der Kunstgeschichte, klassische Archäologie und historische Musikwissenschaften. Promotion über den „Hamburgischen Künstlerclub von 1897"; zahlreiche Veröffentlichungen und Ausstellungen insbesondere zur norddeutschen Kunstgeschichte.