Toggle Menu

Passagen. Kunst im öffentlichen Raum Hamburg seit 1981


19. Mai 2015 (18.30 Uhr - 20.00 Uhr)
abgesagt
Wir bieten diese Veranstaltung gemeinsam mit ADVANCED an.

Kunst im öffentlichen Raum, das ist eine Kunst zwischen Stadtverschönerung und Erinnerungskultur, zwischen kritischem Diskurs und ästhetischer Praxis. Was von öffentlichem Interesse sein kann, warum etwas errichtet und anderes verworfen wird, was Unmut erregt oder die Gemüter befriedet, hat sich im Laufe der Zeit gewandelt.

Hamburg galt lange als Zentrum zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum. Gefördert aus Senatsmitteln und verantwortet von einer unabhängigen Kunstkommission, entstanden seit 1981 mehrere hundert Werke. Sie sollten weder gefällig noch repräsentativ sein, sondern die Stadt kritisch erkunden, ihr Publikum herausfordern und die Grenzen der Kunst neu ausloten.

Die Ausstellung Passagen im Kunsthaus Hamburg untersucht die Aktualität und Geschichte von urbaner Kunst. Im Spiegel kultureller Entwicklungen und gesellschaftlichen Zeitgeistes werden anhand von Zeichnungen, Modellen, Fotografien, Dokumentationen und anderen Materialien ausgewählte künstlerische Projekte und deren Rezeption aus 35 Jahren Programm „Kunst im öffentlichen Raum Hamburg“ vorgestellt. Das Archivmaterial wird ergänzt um eigens für die Ausstellung entstandene künstlerische Beiträge, die Strategien einer aktuellen urbanen Kunst aufzeigen.

Sophie Goltz, die im Auftrag der Kulturbehörde seit 2013 als Stadtkuratorin das Programm „Kunst im öffentlichen Raum“ neu ausrichtet und aktualisiert, wird uns persönlich durch die Ausstellung führen und von ihrer Arbeit erzählen.

KURATORENFÜHRUNG Passagen. Kunst im öffentlichen Raum Hamburg seit 1981
LEITUNG Sophie Goltz
TERMIN Dienstag, 19. Mai 2015, 18.30 bis 20 Uhr
ORT Kunsthaus Hamburg
KOSTENBEITRAG 12 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro