Toggle Menu

Malerei, böse.

Führung mit Bettina Steinbrügge
07. Januar 2016 (18.30 Uhr - 20.00 Uhr)
ausgebucht

Kaum eine andere Kunstgattung ist mit so vielen Klischees, Widersprüchen und Vorurteilen behaftet wie die Malerei. Ihr Ende wird jährlich proklamiert, ihre neue Energie alle drei Jahre gefeiert und in mitten all dieser Diskussionen erzielt sie, als sei nichts gewesen, regelmäßig Rekordumsätze auf den internationalen Auktionen und Messen.

Der Kunstverein in Hamburg stößt mit der Ausstellung „Malerei, böse“ eine inhaltliche Auseinandersetzung über das subversive Potenzial von Malerei an. Was so leicht verdaulich erscheint und auch für Kunsteinsteiger akzeptabel ist, hat es in sich. Die Ausstellung fordert Geschmacks- und Wertvorstellungen heraus und beschäftigt sich dezidiert mit den Inhalten dieses gängigen Mediums.

Damit setzt die Schau einen Kontrapunkt zu den zahlreichen Metadiskursen, die eher über das Medium selbst nachdenken und seine Grenzen und Möglichkeiten ausloten. Statt „Darf man überhaupt noch malen?“ zu fragen und die wechselvolle Geschichte der Gattung heraufzubeschwören, widmet sich die Ausstellung genau der Spannung, die zwischen der vermeintlichen Akzeptanz des Mediums und seinen Themen und Motiven entsteht. So bringt beispielsweise Martin Eder hoch kitschige Fantasyfiguren auf die Leinwand, Bernhard Martin in glühender Airbrushästhetik zeitgenössische Dekadenz und Lydia Balke Serienmörder. Das „Böse“ liegt nicht nur in den Themen, sondern auch in den Diskrepanzen zwischen diesen und ihren Präsentationsformen.

Die Leiterin des Kunstvereins, Bettina Steinbrügge, wird uns durch die Ausstellung führen.

LEITUNG Bettina Steinbrügge
TERMIN Donnerstag, 7. Januar 2016, 18.30 bis 20 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro inkl. Eintritt in den Kunstverein, Studierende bis 30 Jahre 9 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro

 Bettina Steinbrügge
Bettina Steinbrügge
Studium der Kunstwissenschaft, Englischen Philologie und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Kassel. Direktorin der Halle für Kunst in Lüneburg (2001–2007); Lehrtätigkeit in Lüneburg sowie seit 2009 an der Haute École d’art et de design (HEAD) in Genf; Mitglied des Programmteams des Forum Expanded der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale, seit 2007). Kuratorin von La Kunsthalle Mulhouse – Centre d’art contemporain (2009– 2011) sowie am Belvedere / 21er Haus in Wien (2010–2013). Zahlreiche Publikationen zur Gegenwartskunst.