Toggle Menu

Museum für Kunst und Gewerbe: Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680

Führung mit Dr. Nora von Achenbach
06. September 2016 (15.30 Uhr - 17.00 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 30.8.2016 an.

Hokusai trifft Manga: Eine große Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) geht zurzeit den vielfältigen Verbindungen zwischen historischer und zeitgenössischer Populärkultur in Japan nach.

Ausgangspunkt ist die herausragende Sammlung von Farbholzschnitten und Holzschnittbüchern der bedeutendsten ukiyo-e-Künstler wie Utagawa Kuniyoshi (1797–1861) oder Katsushika Hokusai (1760–1849) im Bestand des MKG. Deren Bildwelt wurzelt in der Unterhaltungskultur, die sich seit dem 17. Jahrhundert im Vergnügungs- und Bordellviertel der alten Hauptstadt Edo (heute Tokyo) ausbreitete. Holzschnitte mit populären Themen wie dem Starkult des Kabuki-Theaters, der verführerischen Welt der Kurtisanen, mit sagenhaften Helden, schaurigen Gespenstern oder idyllischen Landschaften sind die visuellen Zeugnisse dieser Kultur. In großer Auflage hergestellt, orientierten sich die Drucke an der Nachfrage eines vergnügungssüchtigen städtischen Publikums.

Von den hochkarätigen Holzschnitten und Druckerzeugnissen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert schlägt die Ausstellung einen Bogen zu den visuellen Massenmedien des modernen Japan. Manga-Comics, Animationsfilme und Videogames zehren mit Stilmitteln wie Bild-Text-Kombinationen, symbolhaften Verkürzungen, experimentellen Erzählstrategien und einer starken Typisierung der Figuren zuweilen bis ins Detail von ihren historischen Vorläufern. Selbst Merchandise-Artikel aus dem Manga-Anime-Universum und Aneignungspraktiken wie das Cosplay – die vorlagengetreue Verkleidung – erscheinen vor diesem Hintergrund als legitimes Erbe der Populärkultur der Edo-Zeit.

Nora von Achenbach, Kuratorin und Leiterin der Sammlung Ostasien und Islam am MKG, stellt uns die Bildwelten des vergangenen wie des gegenwärtigen Japan vor.

FÜHRUNG Dr. Nora von Achenbach
TERMIN Dienstag, 6. September 2016, 15.30 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Eintritt ins Museum für Kunst und Gewerbe, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. Nora von Achenbach
Dr. Nora von Achenbach
Studium der Ostasiatischen und Europäischen Kunstgeschichte und Sinologie an der Universität Heidelberg sowie in Taipei, Promotion über den chinesischen Maler Gao Fenghan (1683–1749). Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin für verschiedene Ausstellungen zur Kunst Chinas und Japans in Frankfurt, Berlin, Kassel und Würzburg. Seit 2000 Leiterin der Sammlung Ostasien und Islam am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.