Toggle Menu

Jenisch Haus: Salonfähig. Frauen in der Heine-Zeit

Führung mit Dr. Beate Borowka-Clausberg
22. Juli 2016 (16.00 Uhr - 17.30 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten diese Führung alternativ auch am 21.7.2016 an.

Heinrich Heine gilt als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker des 19. Jahrhunderts, als scharfzüngiger Ironiker, Romantiker und Wegbereiter der literarischen Moderne. Mit seinen polemischen Sottisen gegen den Zeitgeist errang er bereits zu Lebzeiten eine enorme Popularität – nicht zuletzt unter zahlreichen hochgebildeten Salon-Frauen und Schriftstellerinnen, mit denen er einen regen Austausch pflegte.

Diesem ergiebigen Thema widmet sich nun eine Ausstellung im Jenisch-Haus, die in Kooperation mit dem Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf und dem Heine-Haus e.V. in Hamburg entstanden ist. Anhand von Porträts und Handschriften, exklusiven Buchausgaben, Kleidern und Accessoires fächert die Ausstellung Heines Beziehungen zur Damenwelt auf und zeichnet zugleich ein Gesellschaftsbild einer Epoche, die mit dem Wandel des weiblichen Selbstverständnisses nur einen von zahlreichen Umbrüchen erlebte.

Heine erscheint darin als Fixpunkt innerhalb eines Netzwerks intellektueller Frauen, die ihn teils förderten, teils von ihm gefördert wurden. Unter ihnen finden sich neben der Mutter Betty und Elise Krinitz, seiner letzten Liebe, so unterschiedliche Persönlichkeiten wie die Schriftstellerinnen George Sand, Madame de Staël und Fanny Lewald. Wir begegnen der legendären Berliner Salonière Rahel Varnhagen, von der die Ausstellung fast alle bekannten Bildnisse versammelt, aber auch ihrer Hamburger Schwägerin Rosa Maria Assing, deren Salon in der Poolstraße zeitweise zum geistigen Zentrum des „Jungen Deutschland“ wurde, und schließlich der österreichischen Kaiserin Elisabeth (Sisi), die Heine in schwärmerischer Verehrung zugetan war.

Beate Borowka-Clausberg, Vorsitzende des Heine-Haus e.V., hat die Ausstellung initiiert und mitkuratiert; sie begleitet uns durch die literarische Welt des frühen 19. Jahrhunderts.

FÜHRUNG Dr. Beate Borowka-Clausberg
TERMIN Freitag, 22. Juli 2016, 16 bis 17.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 15 Euro inkl. Eintritt ins Jenisch Haus, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. Beate Borowka-Clausberg
Dr. Beate Borowka-Clausberg
Studium der Germanistik und Philosophie in Düsseldorf, Promotion in Kassel. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Bäderliteratur, Reiseliteratur und Biographien des 18. und 19. Jahrhunderts. Sie ist Vorsitzende des Hamburger Heine-Haus e. V.