Toggle Menu

Die graphischen Werkstätten im Museum der Arbeit: „ALLES“ im Museum gemacht

Führung/Exkursion mit Dipl.-Bibl. Andrea Joosten und Anne von Karstedt
29. April 2017 (11.00 Uhr - 13.00 Uhr)

Die graphischen Werkstätten des Museums der Arbeit in Hamburg-Barmbek werden durch ein besonderes Ausstellungskonzept lebendig: Hier wird historische Technik nicht nur ausgestellt, sondern in Funktion gezeigt. Es sind lebendige Produktionsstätten inmitten der Dauerausstellung, die mit Hilfe ehrenamtlicher Fachleute ein praktisches Erfahren der alten Arbeitsweisen möglich machen. Die Leiterin der Graphischen Werkstätten, Anne von Karstedt, erläutert am Beispiel der neuesten Buchproduktion das Konzept und führt durch die Werkstätten.

Denn kürzlich herrschte hier wochenlang Hochbetrieb: Für das Buchprojekt „ALLES“ mit Texten von Cornelia Manikowsky und Lithographien von Muriel Zoe wurde auf mehreren Etagen des Museums gesetzt, gedruckt, gefalzt und geheftet. Auf unserer Exkursion wird all dies noch einmal lebendig.

Schließlich geht es beim „Büchermachen“ nicht zuletzt um das Zusammenspiel von Literatur, Bildkunst und Handwerk. Das Geschriebene bekommt mit dem Buch ein Kleid, dessen visuelle Atmosphäre wiederum Auswirkungen auf die Textrezeption des Lesers hat. Format, Seitenfolge, Farbigkeit, Papier- und Schriftwahl – auch diese scheinbar bloß technischen Entscheidungen haben Auswirkungen auf das Leseerlebnis. Erfahrung und Professionalität aller Beteiligten sind die Voraussetzung für ein stimmiges Ergebnis.

„ALLES“ – das sind drei kurze und wunderbar dichte Texte über die Kindheit, die Liebe und das Altern, die die Autorin Cornelia Manikowsky (geb. 1961) hier erstmals veröffentlicht und exklusiv für uns in einer kurzen Lesung vorstellt. Die Künstlerin Muriel Zoe (geb. 1969) schuf als bildnerisches Pendant zweifarbige Lithographien, die sie mit fetthaltiger Tusche direkt auf Solnhofener Schieferplatten zeichnete.

In der Steindruckerei im Torhaus des Museums erläutern Muriel Zoe und Anne von Karstedt das Prinzip des Flachdrucks vom Stein und führen den Auflagendruck an der großen Steindruckschnellpresse FAUST vor. Im Hauptgebäude, der Neuen Fabrik, befindet sich die Buchdruckwerkstatt. Die Texte für das Buch wurden dort als Bleisatz auf der Monotype-Setzmaschine gefertigt und auf dem Original Heidelberger Zylinder im Buchdruck gedruckt. Der Maschinensetzer Erich Hirsch und der Buchdrucker Lothar Schumann geben einen kurzen Einblick in die Praxis der Hochdruckverfahren. Auch die Fadenheftung erfolgte per Handarbeit. Alle Arbeiten, die bei der Herstellung dieses Buches anfielen, Steindruck, Bleisatz, Buchdruck und Buchbinden, wurden von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Abteilung Graphisches Gewerbe ausgeführt.

Insgesamt haben wir auf dieser Exkursion die einmalige Gelegenheit, sämtliche Schritte der Buchherstellung vom Text über die Illustration bis zur handwerklichen Produktion anschaulich zu erleben.

LEITUNG Anne von Karstedt
BEGLEITUNG Dipl.-Bibl. Andrea Joosten
TERMIN Samstag, 29. April 2017, 11 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro inkl. Eintritt ins Museum der Arbeit
Anmeldung erforderlich

 

 Anne von Karstedt
Anne von Karstedt
1992 bis 1998 Studium der Illustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg, anschließend am Edinburgh College of Art. Seit 2004 am Museum der Arbeit, dort Leitung der graphischen Werkstätten.
Dipl. Bibl. Andrea Joosten
Dipl. Bibl. Andrea Joosten
Studium an der Fachhochschule für das Öffentliche Bibliothekswesen Bonn; 1992-2001 Aufbau und Leitung der Museumsbibliothek des Museums Schloss Moyland sowie Aufbau des Joseph Beuys Archivs; seit 2001 Leiterin der Bibliothek der Hamburger Kunsthalle.