Toggle Menu

Deichtorhallen Hamburg / Halle für aktuelle Kunst: „Proof: Francisco Goya, Sergei Eisenstein, Robert Longo“

Führung mit Dr. des. Veronika Schöne
25. Februar 2018 (13.00 Uhr - 14.30 Uhr)

Zeugenschaft ist zentral. Vor der Erfindung der Fotografie war die Rolle der Künstler als Chronisten ihrer Zeit besonders wichtig. Künstlerische Darstellungen sind nicht einfach nur Abbildungen von Ereignissen. In ihnen verdichten sich vielmehr Ereignisse zu Erfahrungen. Und das gelingt häufig mit dem Mittel der Zeichnung.

Auch im Zeitalter der Fotografie ist die Zeichnung noch immer zentral für künstlerische Zeugenschaft. Der mediale Transfer, die eigenhändige Aufzeichnung hilft, das Gesehene zu rekapitulieren und eine Haltung dazu zu entwickeln. Drei sehr verschiedene Künstler – der spanische Maler und Graphiker Francisco de Goya (1756–1828), der sowjetische Avantgardefilmer Sergei Eisenstein (1898–1948) und der US-amerikanische Künstler Robert Longo (geb. 1948) – kehren in ihrer Arbeit immer wieder zur Zeichnung als Hauptwerkzeug gedanklicher Artikulation zurück. Alle drei erfahren über Epochen und Kontinente hinweg die Turbulenzen eines Jahrhundertwechsels und die seismischen Auswirkungen von Revolution, Bürgerrechtsbewegungen und Krieg.

Die Ausstellung „PROOF“ versammelt vierzig Skizzen Eisensteins neben einer Auswahl seiner Filme in raumgreifender Slow Motion, über fünfzig Aquatinta-Radierungen aus allen vier graphischen Zyklen Goyas und etwa zwanzig von Robert Longos großformatigen Zeichnungen der letzten sieben Jahre. In der Gegenüberstellung werden die besonderen Haltungen deutlich, aus denen heraus Künstler die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit reflektieren.

FÜHRUNG Dr. des. Veronika Schöne
TERMIN Sonntag, 25. Februar 2018, 13 bis 14.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Eintritt in die Halle für aktuelle Kunst, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, dann für die neue Programmsparte ADVANCED. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.