Toggle Menu

Von Courbet bis Le Corbusier: Kunst und Architektur in der Franche-Comté und der Westschweiz

Studienreise mit Dr. Alice Gudera und Florian Britsch, M. A.
17. September 2014 - 21. September 2014

Die Studienreise führt uns in eine aufregende Region, in der es eine enorme Vielfalt an Kunst und Kultur zwischen Mittelalter und Moderne zu entdecken gilt. Am Beginn steht ein Aufenthalt in der Franche-Comté. Unweit des geschichtsträchtigen Besançon, in Ornans, befindet sich das Geburtshaus eines der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts: Gustave Courbet (1819−1877). Seine realistischen Darstellungen von Tagelöhnern, Bauern und Provinzbürgern haben ebenso wie seine Landschaftsgemälde einen enormen Einfluss auf die Kunst seiner Zeit wie auf nachfolgende Generationen ausgeübt. Die enge Beziehung des Künstlers zu seiner Heimat kann man nun besonders eindrücklich in dem 2011 großzügig zum Museum umgebauten Haus nachvollziehen. Natürlich werden wir auch die landschaftlichen Motive Courbets selbst in und um Ornans auf uns wirken lassen, darunter die berühmte Grotte der Loue.

Unser erstes Standortquartier ist die einstige freie Reichsstadt und spätere Provinzhauptstadt Besançon. Bedeutende Museen, die eindrucksvollen, zum Weltkulturerbe zählenden Festungsanlagen sowie die mittelalterliche Kathedrale laden zum Besuch ein. Von hier aus werden wir mit dem Bus die Umgebung erkunden, so unter anderem die Salinenstadt des sogenannten „Revolutionsarchitekten“ Claude-Nicolas Ledoux (1736–1806) in Arc-et-Senans und das späte Meisterwerk von Le Corbusier (1887−1965), die 1955 errichtete Wallfahrtskirche Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp.

Anschließend wollen wir uns einen Eindruck von der Metropolregion Genf / Lausanne verschaffen. Museen mit bedeutenden Sammlungen, Sonderausstellungen wie jene zu Courbets Spätwerk im Musée Rath oder zu Auguste Rodin im Musée d’art et d’histoire in Genf stehen auf dem Programm, daneben stadtgeschichtliche Rundgänge, aber auch mußevolle Pausen am Genfer See.

LEITUNG Dr. Alice Gudera, Florian Britsch, M. A.
TERMIN 17. bis 21. September 2014
KOSTENBEITRAG 1425 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 205 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 120 Euro
LEISTUNGEN Flug Hamburg–Genf–Hamburg mit Germanwings, Transfer vom und zum Flughafen und Reisebus vor Ort, 2 Übernachtungen inkl. Frühstück im ***Hôtel de Paris in Besançon, 2 Übernachtungen inkl. Frühstück im ****Hotel Tiffany in Genf, Eintritte, Führungen mit Audiosystem, Gruppentrinkgelder, Reiseleitung
VERANSTALTER HTH Hanse Travel
Anmeldung bis 1. Juni 2014

 Florian Britsch, M. A.
Florian Britsch, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Hamburg. Fachgebiete: Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Als Mitarbeiter der Freunde der Kunsthalle zuständig für das Veranstaltungsprogramm. Veröffentlichungen zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts; Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater / Theaterakademie Hamburg.
Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle.