Toggle Menu

Kunstlandschaften VII: Der Rhein vom Bodensee bis zur Quelle: Die Ostschweiz mit Liechtenstein und Graubünden

Studienreise mit Uwe Bölts und Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
05. Mai 2015 - 11. Mai 2015
abgesagt

Zum Abschluss unserer Rhein-Reisen folgen wir dem Fluss vom Bodensee bis fast zu den Quellen des Vorder- und Hinterrheins. Dass Flüsse seit jeher Verkehrsadern sind, wird in den Alpentälern noch einmal besonders deutlich: Beide Quellflüsse reichen bis an den Alpenhauptkamm, so dass man jeweils nur einen Pass zu überwinden hatte, um nach Italien zu gelangen. Wie weit der Rhein tatsächlich als kulturelles Band fungierte, zeigt schon der Umstand, dass Chur, die Hauptstadt Graubündes, jahrhundertelang als südlichste Diözese zum Erzbistum Mainz gehörte.

Graubünden – mit seiner einzigartigen Landschaft das Dach Europas – bildet denn auch den kulturellen Mittelpunkt unserer Reise mit Chur als Standortquartier. In den kargen Tälern zeugen eine Reihe karolingischer Kirchen mit einzigartig erhaltenen Wandmalereien von der überragenden Bedeutung dieser Landschaft seit dem frühen Mittelalter. Oberrheinische Meister haben in der Spätgotik großartige Schnitzaltäre hinterlassen, während die vielen barocken Kirchen vom Tessin beeinflusst sind. Wir schauen aber in der Kunstgeschichte nicht nur zurück, sondern nehmen auch die zeitgenössische Architektur von Peter Zumthor in Sumvigtg, die Kunst der Familie Giacometti in Chur oder die Bilder Ernst Ludwig Kirchners in Davos sowie die bedeutende Sammlung zeitgenössischer Kunst im Kunstmuseum Liechtenstein wahr.

Die großartige Landschaft wollen wir auf kleinen, fakultativen Wanderungen (u. a. auf der Via Mala) und mit einer Fahrt mit dem Bernina Express auf der Rhätischen Bahn erkunden, was besonders im Mai reizvoll zu sein verspricht, weil die Berge noch Schnee tragen, sich im Tal aber schon der Frühling ausbreitet. Darüber hinaus gibt uns der Reisetermin die Möglichkeit, ein Konzert der Schubertiade Hohenems zu besuchen.

LEITUNG Prof. Dr. Franklin Kopitzsch, Uwe Bölts, M. A.
TERMIN 5. bis 11. Mai 2015
KOSTENBEITRAG 1598 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 155 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 120 Euro
LEISTUNGEN Flug HH–Zürich–HH mit Swiss in der Economy-class, Reisebus vor Ort, Fahrt mit dem Bernina Express, 6 Übernachtungen mit Halbpension in ***/****Hotels (1x Dornbirn, 4x Chur, 1x Taufers), Konzertkarte 1. Kat. Schubertiade, Eintritte, Führungen mit Audiosystem, Gruppentrinkgelder, Reiseleitung
VERANSTALTER Ars Vivendi-Kulturreisen
Anmeldung bis 13. Februar 2015

Prof. Dr.  Franklin Kopitzsch
Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politischen Wissenschaften und Literaturwissenschaften in Hamburg. Promotion 1978, Habilitation 1993. Von 1998 bis 2003 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bremen, seit 2003 Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der norddeutschen Regionalgeschichte an der Universität Hamburg.
 Uwe Bölts, M. A.
Uwe Bölts, M. A.
Studium der Kunstgeschichte und Musikwissenschaften in Hamburg und Marburg. Magister in Hamburg. Fachgebiete: Mittelalterliche Architektur und Plastik. Seit 1988 als Studienreiseleiter tätig, seit 1997 selbständig (Ars Vivendi-Kulturreisen), u. a. auch als Reiseveranstalter für die Freunde der Kunsthalle.