Toggle Menu

Von Darmstadt nach Hanau: Kunst und Kunsthandwerk rund um Frankfurt am Main

Studienreise mit Dr. Rüdiger Joppien
05. Mai 2017 - 07. Mai 2017

Die Gegend um Frankfurt am Main ist nicht nur landschaftlich äußerst reizvoll, sondern auch mit Kultur reich gesegnet. Zum Auftakt besuchen wir in Darmstadt das jüngst glanzvoll wiedereröffnete Hessische Landesmuseum. Mit seinen breit gefächerten Sammlungen zur Kunst- und Naturgeschichte zählt es zu den wenigen Universalmuseen in Deutschland. Die nahe gelegene Mathildenhöhe, auf der Großherzog Ernst Ludwig 1899 eine Künstlerkolonie ins Leben rief, ist die wohl wichtigste Keimzelle der Reformkunst um 1900 – auch ihr statten wir einen Besuch ab.
Von Darmstadt geht es in den Odenwald, zunächst nach Michelstadt mit seinem weltbekannten Rathaus von 1484 im Stil der Spätgotik, einem der bedeutendsten spätmittelalterlichen Fachwerkbauten Deutschlands. Unweit davon, im Ortsteil Steinbach, steht die Einhardsbasilika aus dem 9. Jahrhundert, eines der wenigen erhaltenen Beispiele karolingischer Baukunst in Deutschland, benannt nach dem fränkischen Gelehrten, Ratgeber und Biographen Karls des Großen.
In Erbach, mehr als zwei Jahrhunderte das Zentrum der Elfenbeinschnitzerei in Deutschland, beherbergt das gräflichen Schloss eine einzigartige Sammlung historischer Elfenbeinarbeiten. Hochheim am Main, bekannt für die lieblichen Weine des Rheingaus, ist geprägt von pittoresken Gebäuden und Weinkellern des 18. Jahrhunderts, als die Stadt die Sommerfrische des Mainzer Domkapitels war. Unser Besuch gilt hier dem „Kelterhaus“ mit der Galerie Jäger, eine der international wichtigsten Galerien für zeitgenössische Silberschmiedekunst und modernen Autorenschmuck.
Ein architektonisches Juwel anderer Art ist das Schloss Friedrichshof in Kronberg, 1894 für die Mutter des deutschen Kaisers Wilhelm II., die Kaiserin Friedrich, als Witwensitz errichtet. Das im englischen Tudorstil erbaute Schloss beherbergt noch immer einen Großteil der von der Kaiserin versammelten Möbel und Preziosen. Den Abschluss der Reise bildet schließlich der Besuch des Deutschen Goldschmiedehauses in Hanau, einem der ältesten Zentren deutscher Gold- und Silberschmiedekunst. Dort erwartet uns eine Ausstellung des Hanauer Schmuckkünstlers Hermann Jünger (1928-2005), einer prägenden Gestalt der internationalen Schmuckkunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

LEITUNG Dr. Rüdiger Joppien
TERMIN 5. bis 7. Mai 2017
KOSTENBEITRAG 592 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 44 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 40 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn HH–Darmstadt und Hanau–HH, 2. Klasse inkl. Reservierung, Reisebus vor Ort, 2 Übernachtungen inkl. Frühstück (1 x Darmstadt, 1 x Hochheim, 1 Mittagessen im Schlosshotel Kronberg, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
VERANSTALTER columbus tours

Dr. Rüdiger Joppien
Dr. Rüdiger Joppien
von 1987 bis 2011 Leiter der Abteilung Jugendstil und Moderne am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Seit 2009 Honorarprofessor am Kunsthistorischen Seminar der Universität Hamburg.