Toggle Menu
#2562

Thüringens Residenzen – höfische Kultur vom 16. bis zum 19. Jahrhundert

Studienreise mit Uwe Bölts, M. A. und Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
03. Juni 2018 - 10. Juni 2018
Anmeldung bis 15. März 2018

Thüringen war vom 16. bis zum 19. Jahrhundert das klassische Land deutscher Kleinstaaterei. Durch unendliche Erbteilungen hatte sich eine Vielzahl selbständiger Klein- und Kleinstfürstentümer gebildet. Doch jeder dieser Kleinstaaten versuchte, die fehlende Landesgröße durch eine möglichst aufwendige Hofhaltung zu kompensieren. Dazu gehörten unter anderem prächtige Schlossbauten, aber auch der Unterhalt einer größeren Hofkapelle oder die Anstellung namhafter Musiker – Beispiele sind die Berufung Johann Sebastian Bachs an den Weimarer Hof oder Brahms’ und Regers Aufenthalte am Meininger Hof.

So ist keine andere deutsche Landschaft so reich an gut erhaltenen, kleinen Städten mit Residenzschlössern. Hierzu zählen nicht nur das klassische Weimar, sondern auch von Renaissance- und Barockbauten geprägte Residenzstädte wie Gotha, Schmalkalden, Meiningen und Rudolstadt sowie kleinere Orte mit bedeutenden Schlössern wie Liebenstein, Schleusingen und Sondershausen. Darüber hinaus zeugen zahlreiche hochrangige romanische und gotische Sakralbauten von der Bedeutung Thüringens als Kulturlandschaft im Herzen des mittelalterlichen Reiches.

Die vielfältigen kunstgeschichtlichen Eindrücke auf dieser Reise werden bereichert durch musikalische Erlebnisse in den historischen Räumen. Freuen Sie sich auf ein Sinfoniekonzert im Rokokofestsaal auf der Heidecksburg in Rudolstadt sowie Vorführungen historischer Orgeln, an denen Thüringen besonders reich ist. Dabei ergibt es sich, dass wir Johannes Brahms begegnen und die ersten Lebensstationen von J. S. Bach im Verlauf unserer Reise nachvollziehen können. Spaziergänge im Thüringer Wald und nicht zuletzt die klassische thüringische Küche machen die Reise vollends zu einem umfassenden Erlebnis einer Kulturlandschaft.

LEITUNG Uwe Bölts, M. A., Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
TERMIN 3. bis 10. Juni 2018
KOSTENBEITRAG 1699 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 170 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 100 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit dem ****Reisebus ab/an Hamburg, 7 Übernachtungen mit Halbpension in ****Hotel Thüringer Hof (Floh) (4 x), Berghotel Gabelbach**** (1 x), Dorint Hotel Weimar ****+ (2 x), Eintritte (Wert ca. 200 Euro), Führungen mit Audiosystem, Konzertkarte Schlosskonzert Heidecksburg, private Orgelführungen, Gruppentrinkgelder, Reiseleitung
VERANSTALTER ARS VIVENDI-Kulturreisen

Prof. Dr.  Franklin Kopitzsch
Prof. Dr. Franklin Kopitzsch
Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Politischen Wissenschaften und Literaturwissenschaften in Hamburg. Promotion 1978, Habilitation 1993. Von 1998 bis 2003 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bremen, seit 2003 Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der norddeutschen Regionalgeschichte an der Universität Hamburg.
 Uwe Bölts, M. A.
Uwe Bölts, M. A.
Studium der Kunstgeschichte und Musikwissenschaften in Hamburg und Marburg. Magister in Hamburg. Fachgebiete: Mittelalterliche Architektur und Plastik. Seit 1988 als Studienreiseleiter tätig, seit 1997 selbständig (Ars Vivendi-Kulturreisen), u. a. auch als Reiseveranstalter für die Freunde der Kunsthalle.