Toggle Menu

Der Erste Weltkrieg und die Folgen für die Künste: Zwei große Ausstellungen in Bonn und Mannheim

Studienreise mit Dr. Gabriele Himmelmann und Dorith Will, M. A.
08. Februar 2014 - 09. Februar 2014

„Ich bin innerlich zerrissen und geimpft nach allen Seiten, aber ich kämpfe, auch das in Kunst auszudrücken“ – so formulierte Ernst Ludwig Kirchner während des Ersten Weltkriegs seine Position als Maler und Zeitzeuge. Nachdem viele Künstler den Kriegsausbruch aus unterschiedlichen Motiven durchaus begrüßt hatten, erlebten sie die Realität auf den Schlachtfeldern als humanitäre Katastrophe. Durch die ungeahnten, existenziellen Erfahrungen von Leid und Zerstörung fanden sie zu neuen, bewegenden Themen und bildnerischen Verfahren.

Dem Ersten Weltkrieg als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ widmet sich hundert Jahre später mit über 300 Exponaten eine facettenreiche Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn: „1914. Die Avantgarden im Kampf“. Gezeigt werden u. a. Werke von Paul Klee, Egon Schiele, Käthe Kollwitz, Ernst Barlach und Frantisek Kupka. Als tragische Folge des Kriegsausbruchs führt die Ausstellung nicht zuletzt die Zerstörung des fruchtbaren Zusammenspiels der europäischen Avantgarden vor Augen (siehe auch unser einführendes Seminar, S. 17).

Als zweite Station unserer Reise fügt sich sinnfällig eine große Ausstellung in der Kunsthalle Mannheim: „Dix / Beckmann. Mythos Welt“. Sie präsentiert die zwei herausragenden figurativen Maler des deutschen Nach-Expressionismus, die mit ihren Bildern maßgeblich die Kultur der Weimarer Republik geprägt haben. Beide erlebten den Ersten Weltkrieg als künstlerische Initialzündung. 1925 stellte sie der Direktor der Kunsthalle Mannheim, Gustav F. Hartlaub, ins Zentrum der programmatischen Ausstellung „Die neue Sachlichkeit“. Jetzt findet in den gleichen Räumen des sanierten Jugendstilbaus erstmals ein direkter Dialog der beiden Künstler statt. Die Ausstellung präsentiert rund 250 Werke, darunter Leihgaben aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen.

LEITUNG Dr. Gabriele Himmelmann, Dorith Will, M. A.
TERMIN 8. bis 9. Februar 2014
KOSTENBEITRAG 342 Euro p. P. im DZ, EZ-Zuschlag 21 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 40 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn, 2. Klasse inkl. Reservierung ab/an Hamburg, öfftl. Verkehrsmittel, 1 Übernachtung inkl. Frühstück im ****Maritim Parkhotel Mannheim, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
VERANSTALTER HTH Hanse Travel

Anmeldung bis 6. Januar 2014