Toggle Menu

KUNST UND KULTUR ZUR ZEIT KARLS DES GROSSEN. EINE EINFÜHRUNG (nachmittags)

Seminar mit
04. Juli 2014 (14.30 Uhr - 17.00 Uhr)
Wir bieten diesen Termin am gleichen Tag von 11 bis 13.30 Uhr an.

Vor 1200 Jahren starb Karl der Große in Aachen. Aus diesem Anlass würdigen zahlreiche Veranstaltungen seine herausragende Persönlichkeit und sein einflussreiches Wirken. Das größte Ausstellungsprojekt findet an ausgewählten Orten der Aachener Pfalz statt, der am besten erhaltenen karolingischen Palastanlage in Europa und dem einstigen Macht- und Kulturzentrum des fränkischen Reiches (s. auch unsere zweitägige Studienreise, S. 27).

In unserem einführenden Seminar wollen wir uns insbesondere mit der Bedeutung Karls des Großen für die Kunst und Kultur seiner Zeit zu beschäftigen. Karl, von 768 bis 814 König des Fränkischen Reiches, der 800 als erster westeuropäischer Herrscher seit der Antike die Kaiserwürde erlangte, sorgte für einen weitreichenden kulturellen Aufschwung in seinem Imperium. Er ist als „karolinigische Renovatio“ (bzw. „karolingische Renaissance“) in die Geschichte eingegangen und legte das Fundament für die weitere geistes- und kunstgeschichtliche Entwicklung in Europa. Den Bestrebungen Karls nach Christianisierung steht die Erneuerung des Bildungswesens, der lateinischen Sprache und Literatur, des Buchwesens und der Baukunst zur Seite. Kostbare Preziosen der Elfenbein- und Goldschmiedekunst sind Zeugnisse von höchstem künstlerischen Rang und vermitteln eindrücklich die Wiederbelebung des antiken Erbes.

Nach einer kurzen historischen Einführung widmen wir uns der karolingischen Repräsentationsarchitektur, wozu die Aachener Pfalz mit der weltberühmten Kapelle gehört, wie auch der Vorstellung einer monastischen Idealarchitektur, die im St. Gallener Klosterplan überliefert ist. Daneben lernen wir die bedeutendsten Werke der Buchmalerei am Hofe Karls des Großen sowie die außerordentlichen gold-, edelstein- und elfenbeingeschmückten liturgischen Geräte der Zeit kennen.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Freitag, 4. Juli 2014, 14.30 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)

Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle.