Toggle Menu

150 Jahre Ringstrasse – Wiens Aufbruch in die Moderne

Seminarreihe mit Dr. Alice Gudera
14. September 2015 - 28. September 2015 (10.30 Uhr - 13.00 Uhr)

Sie zählt zu den prachtvollsten Boulevards der Welt: die Wiener Ringstraße. Es war Kaiser Franz Joseph persönlich, der die Prunkallee vor 150 Jahren, am 1. Mai 1865, in einem glamourösen Festakt eröffnete, obwohl die meisten Bauwerke auf dem neuen Boulevard noch gar nicht standen – seine Fertigstellung zog sich bis zum Ersten Weltkrieg hin. Die Anlage der Ringstraße war eines der größten städtebaulichen Projekte des 19. Jahrhunderts. 2,4 Millionen Quadratmeter wurden nach der Schleifung der Befestigungsanlagen mit Gebäuden besetzt; 1,5 Millionen Quadratmeter hatten die Planer für Straßen, Plätze und Parkanlagen reserviert.

Das Ergebnis war ein grandioses Ensemble und zugleich ein Mix der historischen Stile und Funktionen. Auf der einen Seite repräsentieren Bauten wie das Burgtheater oder das Naturhistorische und das Kunsthistorische Museum den kulturellen Führungsanspruch der k. u. k.-Monarchie. Auf der anderen Seite dokumentieren die privaten Palais und Salons, das Parlament, die Börse, der Musikverein oder die Caféhäuser das wirtschaftlich wie kulturell erwachte Selbstverständnis des – häufig jüdischen – Großbürgertums.

Wir wollen uns im ersten Teil der Seminarreihe die Geschichte des Boulevards vergegenwärtigen und die wichtigsten Bauwerke, ihre Architekten und ihre künstlerische Ausstattung durch Maler wie Hans Makart und Gustav Klimt vorstellen. Der zweite Teil zeichnet anschließend den Weg in die Moderne nach – sollte doch das berühmte Secessionsgebäude von Joseph Maria Olbrich ursprünglich ebenfalls an der Ringstraße errichtet werden. Wir beschäftigen uns vor diesem Hintergrund ausführlich mit den unterschiedlichen architektonischen Ausprägungen des Wiener Jugendstils, mit der ornamentreichen Malerei Klimts, aber auch der herausfordernden Kunst eines Egon Schiele und Oskar Kokoschka.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMINE Montag, 14. September 2015 (Teil I); Montag, 28. September 2015 (Teil II), jeweils 10.30 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 39 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 10 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle.