Toggle Menu

Der christliche Altar: Ausstattung und Schmuck

Seminar mit Dr. Alice Gudera
23. November 2015 (10.00 Uhr - 14.00 Uhr)

Das Seminar widmet sich Hauptwerken der mittelalterlichen Kunst – und zugleich den bedeutendsten Zeugnissen des christlichen Glaubens. Dabei geht der Blick gezielt vom Bestimmungsort der Werke aus: der mittelalterlichen Kirche in ihrer Bedeutung und Funktion. In ihrem Inneren bildete die Messfeier das zentrale Geschehen, um das sich alle liturgischen und sakralen Handlungen rankten. Um diesem Ereignis die entsprechende Würde zu verleihen, konnte die Ausstattung nicht kostbar und aufwändig genug sein.

Am Beginn steht daher die Genese des christlichen Altars und seines Schmucks. Dabei stellt sich zunächst die Frage, wie die ältesten erhaltenen oder bildlich überlieferten Altäre aussahen und welche Veränderungen im frühen und hohen Mittelalter zu verzeichnen sind. Seit wann gab es schmückende Elemente an und ab wann solche auf dem Altar? Wie sahen die ältesten Altarretabel aus, und wie kam es zu der – regional mitunter sehr unterschiedlichen – Entwicklung hin zu den prächtigen, großformatigen Ausprägungen des Mittelalters? Welche Rolle spielten dabei die Reliquien in ihren kostbaren Gehäusen? Bei der Beantwortung dieser Fragen wird stets dem künstlerischen Rang der einzelnen Werke Rechnung getragen, jedoch ebenso ihre historische wie frömmigkeitsgeschichtliche Bedeutung beleuchtet.

Im Anschluss richtet sich unser Augenmerk auf Altarkreuz und -leuchter. Die Faszination für die gold- und edelsteingeschmückten Kreuze des Mittelalters ist bis heute ungebrochen. Sie waren zumeist in bedeutenden Kirchenschätzen beheimatet und gelten vielerorts als Stiftungen hochrangiger Persönlichkeiten. Gerahmt wurde das Kreuz von Altarleuchtern, die neben ornamentalem bisweilen auch figürlichen Schmuck aufweisen, der auf die christlich-symbolische Deutung des Lichtes verweist.

Die Veranstaltung findet im Seminarraum statt.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Montag, 23. November 2015, 10 bis 14 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle.