Toggle Menu

Eckersberg – Faszination Wirklichkeit. Das Goldene Zeitalter der dänischen Malerei

Kuratorenseminar mit Dr. Markus Bertsch und Dr. des. Neela Struck
18. März 2016 (11.00 Uhr - 14.00 Uhr)

Nach dem überragenden Erfolg der Ausstellung „Dänemarks Aufbruch in die Moderne“ (2013/14) widmet sich die Hamburger Kunsthalle nun in einer großen Sonderausstellung erneut der Kunst unseres nördlichen Nachbarlandes.

„Eckersberg – Faszination Wirklichkeit“ stellt erstmals außerhalb Dänemarks den bedeutendsten dänischen Maler der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783–1853), in einer großen Retrospektive vor. Rund 90 Gemälde sowie 40 Zeichnungen und Druckgraphiken aus allen Schaffensphasen geben einen profunden Einblick in ein künstlerisches Lebenswerk, das in seiner durchgängigen Verpflichtung auf die sichtbare Wirklichkeit mitunter geradezu frappierend modern anmutet.

Das gilt gleichermaßen für die Figurenbilder wie für die Landschaften. Erstere – namentlich die Aktdarstellungen – wirken in ihrer herausfordernden Nüchternheit und quasi-photographischen Unmittelbarkeit beinahe wie die Vorwegnahme der Bilder eines Félix Vallotton. Die Landschaften wiederum zeugen mit ihren wie zufällig gewählten Ausschnitten und der atmosphärischen Wiedergabe von Wasser, Licht und Himmelsphänomenen vom intensiven Studium der Natur.

Beides findet seine Begründung in den Lehrjahren des Künstlers. Klassizistisch geschult im Pariser Atelier von Jacques-Louis David, wandte er sich in Rom der Freilichtmalerei zu. Durch seine besondere Verknüpfung von Klassizität und Wirklichkeitsnähe, scheinbarer Zufälligkeit und kalkulierter Konstruktion wurde Eckersberg, der ab 1818 eine Professur an der Kopenhagener Akademie innehatte, schließlich nicht nur zum Begründer des Goldenen Zeitalters der dänischen Malerei, sondern zugleich zu einer prägenden Figur in der europäischen Kunst zwischen Klassizismus und Romantik.

Die Veranstaltung findet in der Ausstellung statt.

LEITUNG Dr. Markus Bertsch, Dr. des. Neela Struck
TERMIN Freitag, 18. März 2016, 11 bis 14 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. des. Neela Struck
Dr. des. Neela Struck
Studium der Kunstgeschichte, Italoromanischen Philologie und Betriebswirtschaftslehre in Würzburg und Perugia; Dissertation über römische Bauten und deren gemalte Wiedergabe als Thema frühbarocker Herrscher-Ikonographie.
Dr. Markus Bertsch
Dr. Markus Bertsch
Studium der Kunstgeschichte, Mittelalterlichen Geschichte und Klassischen Archäologie in Berlin. Von 2001 bis 2004 sowie 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Seminar der Universität Jena, 2009 bis 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Kunsthalle, 2012 bis 2014 Direktor des Mittelrhein-Museums Koblenz. Seit Oktober 2014 Leiter der Galerie 19. Jahrhundert an der Hamburger Kunsthalle.