Toggle Menu

Vom klassischen Ideal zum modernen Subjekt: Das Bild des Menschen in der Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Seminar mit Dr. Gabriele Himmelmann
22. September 2016 (13.00 Uhr - 17.00 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 14.9.2016 an.

Der Legende nach ist das erste Porträt gegen die Absenz eines Menschen gemalt worden: Die Tochter eines phönizischen Töpfers habe, so wird erzählt, den Umriss ihres Geliebten mit Kohle auf die Wand aufgebracht, bevor dieser sich auf die Reise begeben habe.

Im Mittelalter hatte das Porträt, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Bedeutung. Die Frühe Neuzeit wies dagegen dem Abbild des Menschen eine gewichtige Rolle zu. Der Anspruch, beseelte Gegenwart im Bild zu veranschaulichen, aber auch sichtbarer Ausdruck der weltlichen Macht des Dargestellten zu sein, prägte das Bildnis dieser Zeit. In dem Maße, wie sich das Nachdenken über den Menschen im Laufe der Jahrhunderte wandelte, veränderte sich auch die Gattung Porträt.

Von Lucas Cranachs Bildnis der Kurfürsten von Sachsen über die Würdenträger der Republik der Niederlande im 17. Jahrhundert bis zur Krise der Kunst um 1800, die sich unter anderem in Goyas Bildnis des Don Tomás Pérez Estala zur Anschauung bringt, verfolgen wir die Wandlungen des Menschenbildes, das seinen Ausdruck im Individualbildnis findet. So wird schließlich im 19. Jahrhundert – etwa bei Wilhelm Leibl – auch die einfache Landbevölkerung als würdig erachtet, im Porträt gezeigt zu werden. Gleichzeitig entwickelt das Bürgertum eigene Repräsentationsformen – in Paris wird Auguste Renoir einer der Lieblingsmaler der neuen Haute-Volée. In der Zeit vor und zwischen den Kriegen schließlich wird das Menschenbild gänzlich umgedeutet: Die Porträtierten erscheinen im Spannungsfeld von Krisenbewusstsein und Selbstbehauptung.

In unserem Seminar, das uns in der neu gehängten Sammlung der Kunsthalle durch mehrere Jahrhunderte führt, erschließen wir uns die Wandlungen, denen das Bild des Menschen unterliegt.

Die Veranstaltung findet in der Sammlung statt.

LEITUNG Dr. Gabriele Himmelmann
TERMIN Donnerstag, 22. September 2016, 13 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Institute of Design, der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.