Toggle Menu

Videokunst, Teil II: Sammlungen und Sammler

Seminarreihe mit Julia Sökeland und Dr. des. Veronika Schöne
21. Januar 2017 - 18. Februar 2017 (13.00 Uhr - 17.00 Uhr)

Nach der Einführung in die Geschichte der Videokunst im letzten Jahr wollen wir in diesem Seminar ein wenig spezieller werden und den „persönlichen Blick“ auf die Kunst des bewegten Bildes zeigen – indem wir verschiedene Privatsammlungen vorstellen. Nur wenige Sammlungen haben einen entscheidenden Schwerpunkt auf die Videokunst gelegt und noch weniger haben sie ausschließlich gesammelt.

So aufregend neu sie in den letzten Jahrzehnten auf zahlreichen Großausstellungen erschien und so selbstverständlich sie inzwischen Teil des zeitgenössischen Gattungskanons ist, so eingeschworen klein scheint die echte Fangemeinde immer noch zu sein – zu der wir uns mit diesem Seminar nun dazuzählen dürfen. Denn die Sammler haben größtenteils zugesagt, ihre Sammlungen persönlich bei uns vorzustellen, und werden sogar eigens dafür anreisen!

Geplant sind die Sammlungen Julia Stoschek (Düsseldorf und Berlin), Ingvild Goetz (München), Erika Hoffmann (Berlin), Ivo Wessel (Berlin) und Mario von Kelterborn (Frankfurt am Main). Im Gespräch mit Veronika Schöne und Julia Sökeland, Betreiberin der Videokunst-Plattform „blinkvideo“, werden die persönlichen Leidenschaften, aber auch die strategischen Überlegungen der Sammler und die verschiedenen Charakteristika dieses in der Präsentation oft so zeitraubenden Mediums deutlich. Neben Fragen des Ausstellens kommen dabei auch Fragen nach dem (Stellen-) Wert der Videokunst auf einem heiß umkämpften Markt zur Sprache.

LEITUNG Veronika Schöne, M. A., Julia Sökeland
TERMINE Samstag, 21. Januar; Samstag, 28. Januar; Sonntag, 5. Februar; Samstag, 11. Februar; Samstag, 18. Februar 2017, jeweils 13 bis 17 Uhr (nicht einzeln buchbar)
KOSTENBEITRAG 188 Euro, Studierende bis 30 Jahre 148 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 20 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, dann für die neue Programmsparte ADVANCED. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.