Toggle Menu

Interieurdarstellungen vom Barock bis zur Gegenwart in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle

Seminar mit Dr. Gabriele Himmelmann
01. März 2017 (13.00 Uhr - 17.00 Uhr)
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 21.2.2017 an.

Interieurdarstellungen erzählen vom Lebensraum des Menschen, von den Dingen, die ihn umgeben, von seinem Milieu. Sie schildern das Alltagsleben, sind bisweilen moralische Ermahnung – und übernehmen es später auch, den Raum zu einem Mittler metaphysischen Grauens oder existentieller Einsamkeit auszudeuten. Anhand der Werke aus der Sammlung der Hamburger Kunsthalle wollen wir die Entwicklung vom Barock bis in die Gegenwart nachzeichnen.

Eigenständige Gattung ist das Interieur seit dem 17. Jahrhundert: Künstler wie Pieter de Hooch und Jan Steen haben den Innenraum als kommentierende Kulisse für unterschiedlichste Bilderzählungen genutzt und begründen damit eine Tradition der narrativen Umgebung, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch Georg Friedrich Kersting und Karl Blechen aufgreifen.

Später wird das Heim mehr und mehr zum unheimlichen Ort. Die Frage, ob der bewohnte Raum Schutzraum oder Ort der Gefährdung ist, kann nicht mehr eindeutig beantwortet werden. Künstler des 20. Jahrhunderts wie Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und Franz Radziwill, schließlich auch Francis Bacon übernehmen es, das Interieur als Ort psychischer Bedrängnis zu interpretieren. In der Gegenwart wird die zweidimensionale Leinwand abgelöst durch begehbare Installationen wie diejenigen von Ilya Kabakov und Monika Sosnowska, die unmittelbar auf die sinnliche und geistige Wahrnehmung der Betrachter wirken. Insbesondere bei Sosnowska wird der Raum uneinnehmbar und entzieht sich endgültig der Beherrschbarkeit.

Die Veranstaltung findet in der Sammlung statt.

LEITUNG Dr. Gabriele Himmelmann
TERMIN Mittwoch, 1. März 2017, 13 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. Gabriele Himmelmann
Dr. Gabriele Himmelmann
Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften; seit Jahren freiberuflich in der Erwachsenenbildung tätig, u. a. regelmäßig für die Freunde der Kunsthalle. Außerdem Lehrbeauftragte für Kunstgeschichte am Institute of Design, der Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg sowie an der TU Hamburg-Harburg.