Toggle Menu

Von der Schönheit der Linie. Stefano della Bella als Zeichner

Kuratorenseminar mit Dr. David Klemm
06. November 2013 - 06. November 2013 (14.00 Uhr - 17.00 Uhr)
ausgebucht

Stefano della Bella (1610–1664) zählt zu den bedeutendsten italienischen Künstlern des 17. Jahrhunderts. Mit über 1000 Radierungen und mehr als 2500 nachgewiesenen Zeichnungen hinterließ er ein äußerst umfangreiches Werk. Während jedoch das graphische Schaffen della Bellas in den letzten Jahrzehnten bereits mehrfach vorgestellt wurde, wird jetzt in der Hamburger Kunsthalle weltweit erstmals der geniale Zeichner in einer umfassenden Ausstellung gewürdigt.

Bemerkenswert ist zunächst die enorme Bandbreite seiner Motive. Der in Florenz als Goldschmied ausgebildete, später auch in Rom und Paris tätige Künstler war Zeit seines Lebens ein sensibler Chronist und Beobachter, der wie kein zweiter das alltägliche Leben in all seinen Facetten festhielt. Darstellungen von Soldaten, Reitern und Kavalieren finden sich im Œuvre della Bellas ebenso wie Bauern, Hirten und Arbeiter. Immer wieder zeichnete er Mütter mit ihren Kindern, aber auch Festzüge und Aufsehen erregende Tiere wie beispielsweise Elefanten, ferner Seestücke, Stadtansichten und antike Monumente.

Besondere künstlerische Freiheit gestatteten ihm seine zahlreichen Ornament- und Kostümentwürfe sowie die eindringlichen Todesallegorien. Doch ist der virtuose Zeichenstil della Bellas auch sonst unverwechselbar. Der Florentiner war ein wahrer Meister der Feder, der seinen Skizzen gerne mithilfe zarter Lavierungen eine malerische Wirkung verlieh. Anhand von etwa 120 Zeichnungen führt die in enger Kooperation mit den Uffizien erarbeitete Schau nun die herausragende Qualität des Künstlers vor Augen.

Die Veranstaltung findet vor den Originalen in der Ausstellung statt. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der kleinen Formate der Zeichnungen auf 16 Personen begrenzt.

LEITUNG Dr. David Klemm
TERMIN Mittwoch, 6. November 2013, 14 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich