Toggle Menu

Modell, Muse, Mannequin – Feuerbachs Kostümierungen der Anna Risi

Vortrag mit Prof. Dr. Birgit Haase
16. Mai 2014 (16.00 Uhr - 17.30 Uhr)
keine Anmeldung notwendig
Karten im Vorverkauf an den Kassen der Hamburger Kunsthalle

In den Jahren 1860 bis 1865 porträtierte Anselm Feuerbach (1829–1880) immer wieder Anna Risi. Die in Rom mit einem Handwerker verheiratete junge Frau diente ihm als Modell und Muse zur künstlerischen Ausarbeitung seines Ideals unnahbarer, erhabener und monumentaler Frauenschönheit. Eine zentrale Rolle im Rahmen der zahlreichen bildlichen Inszenierungen von „Nanna“ spielten ihre äußere Erscheinung und nicht zuletzt ihre wechselnden Kostümierungen. Diese scheinen zwischen historisierenden Elementen und Bezugnahmen auf die aktuelle Mode gleichsam zu oszillieren. Dem zugrunde liegt jenes Spannungsfeld von Historismus und Aktualität, das nicht nur die Kunst, sondern auch die Kleidung im 19. Jahrhundert prägte.

Wenngleich bislang kaum näher untersucht, werden in der vestimentären Bildsprache Feuerbachs interessante Parallelen zu jener beispielsweise der Präraffaeliten erkennbar. In Werken von John Everett Millais, Dante Gabriel Rossetti und anderen aus den 1850-70er Jahren übernehmen Modelle wie Elizabeth Siddal oder Jane Morris die ihnen zugedachten Rollen in charakteristischen Gewändern, die unter dem Stichwort „Aesthetic Dress“ oder „Künstlerkleidung“ gefasst werden können. Auch hier erfolgt die künstlerische Idealisierung der Individuen grundlegend über deren äußere Erscheinung.

Im Vortrag der Kunst- und Modehistorikerin Birgit Haase werden Feuerbachs kleidersprachliche Inszenierungen der Anna Risi im skizzierten Kontext vorgestellt. Damit gerät zugleich ein bis heute fundamentaler Bestandteil eines medial geprägten Starkults in den Blick, als deren Vorläuferinnen die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erstmals persönlich fassbaren Künstlermodelle erscheinen.

VORTRAG Prof. Dr. Birgit Haase
MODERATION Florian Britsch, M. A.
TERMIN Freitag, 16. Mai 2014, 16 bis 17.30 Uhr
ORT Anita-Rée-Seminarraum
KOSTENBEITRAG 8 Euro, Studierende bis 30 Jahre 5 Euro (für Nicht-Mitglieder zzgl. Eintritt)
Karten im Vorverkauf an den Kassen der Hamburger Kunsthalle

Prof. Dr.  Birgit Haase
Prof. Dr. Birgit Haase
Diplomingenieurin der Bekleidungstechnik; Studium der Kunstgeschichte und Geschichte an der Universität Hamburg, Promotion zum Thema Malerei und Mode im Impressionismus. Seit 2008 Professorin für Kunst- und Modegeschichte / Modetheorie an der HAW Hamburg, Department Design. Publikationen und Vorträge zur Kunst- und Modegeschichte, insbesondere des 19. und 20. Jahrhunderts.
 Florian Britsch, M. A.
Florian Britsch, M. A.
Moderation:
Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Hamburg. Fachgebiete: Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Als Mitarbeiter der Freunde der Kunsthalle zuständig für das Veranstaltungsprogramm. Veröffentlichungen zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts; Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater / Theaterakademie Hamburg.