Toggle Menu
#2513

Vater Mutter Kunst in "Das Licht der Campagna"

Rena Wiekhorst
05. Dezember 2017 (11.00 Uhr - 12.00 Uhr)

Der aus Frankreich stammende und beinahe sein ganzes Leben lang in Rom lebende und arbeitende Maler und Zeichner Claude Gellée, gen. Lorrain (1604/05-1682) gehört zu den bedeutendsten Landschaftskünstlern des 17. Jahrhunderts. Die von ihm entwickelte Ideallandschaft prägte die gesamte internationale Landschaftsmalerei bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Ausstellung im Hubertus Wald Forum präsentiert 90 Feder- und Pinselzeichnungen aus dem Department of Prints and Drawings des British Museum in London, die größtenteils aus den berühmten Sammlungen des Sir Richard Payne Knight und der Herzöge von Devonshire stammen. Der Bogen der ausgewählten eindrucksvollen Blätter spannt sich von den äußert frei gestalteten, in der Natur der römischen Campagna vor dem Motiv entstandenen Zeichnungen über Entwurfsstudien zu Gemälden bis hin zu einer Auswahl von Claudes Zeichnungen aus seinem Liber Veritatis, einer Sammlung von Erinnerungszeichnungen, die der Künstler nach seinen eigenen Gemälden in meisterhafter Weise anfertigte.

LEITUNG Rena Wiekhorst, M.A.
TERMIN 5. Dezember 2017, 11 Uhr, Treffpunkt im Foyer der Hamburger Kunsthalle (direkt vor dem Museumsshop)
KOSTENBEITRAG 5 Euro, für Nicht-Mitglieder zzgl. Eintritt in die Kunsthalle
Anmeldung nicht erforderlich

 Rena Wiekhorst
Rena Wiekhorst