Toggle Menu

„Die Brüder Karamasow“ im Thalia Theater Hamburg. Aufführung mit exklusivem Vorgespräch


06. März 2014 (17.45 Uhr - 23.00 Uhr)
ausgebucht
Im Kooperation mit den Thalia Freunden

Annette Kurz, seit 2009 Ausstattungsleiterin am Thalia Theater Hamburg und kürzlich mit dem deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet, hat für „Die Brüder Karamasow“ einen installativen Bühnen-Klang-Raum entworfen. In diesem Bühnenbild hat der ebenfalls ausgezeichnete Regisseur Luk Perceval eine höchst beeindruckende Inszenierung des komplexen Romans geschaffen, mit der das Thalia Theater im Oktober 2013 zum Baltic House Festival in St. Petersburg eingeladen war. Die Thalia Freunde und die Freunde der Kunsthalle erhalten gemeinsam die Möglichkeit zu einem besonderen Einblick in die Theaterproduktion: Sowohl Annette Kurz als auch die Dramaturgin Susanne Meister, die mit dem Regisseur die Theaterfassung erstellt hat, stehen exklusiv zu einem Vorgespräch zur Verfügung.

Drei Jahre lang arbeitete Fjodor M. Dostojewskij an seinem letzten monumentalen Roman „Die Brüder Karamasow", der Quintessenz seines literarischen Schaffens. In diesem Klassiker der Weltliteratur verhandelt der russische Dichter die großen Themen der Menschheit: die ewige Feindschaft der Brüder, den Konflikt zwischen Vater und Sohn, den Kampf der Geschlechter, und nicht zuletzt das Ringen um Sinn und Moral, tief verankert in Gewalt, Blut und Mord.

Erzählt wird als Kriminalroman die Geschichte des alten, verkommenen Fjodor Karamasow und seiner Söhne, um die er sich nie gekümmert hat. Dmitrij, der älteste, ist mit seiner Braut Katerina in die Geburtsstadt zurückgekehrt und fordert vom Vater das unterschlagene mütterliche Erbe. Dieser jedoch huldigt dem Geld als seinem Götzen und denkt nicht daran, sein ausschweifendes Leben einzuschränken. Iwan, der Zweitgeborene, heimlich in Katerina verliebt, verachtet den Vater ebenfalls, aber wo sich Dmitrij öffentlich zu seinem Hass bekennt, da stellt Iwan die gefährliche Frage: Wenn es keinen Gott gibt, ist dann nicht alles erlaubt?

TERMIN 6. März 2014, 17.45 bis ca. 23 Uhr
17.45 UHr Beginn
18 Uhr kurze Führung üer die Bühne, anschließend Gespräch mit der Ausstattungsleiterin Annette Kurz und der verantwortlichen Dramturgin Susanne Meister
19 Uhr offizieller Einlass
19.30 Uhr Vorstellungsbeginn
KOSTENBEITRAG Karten in der Kategorien A, B und C zu 35, 26 und 19 Euro