Toggle Menu

Blickwechsel: Neue Perspektiven auf das Werk von Edgar Degas


19. Januar 2015 (14.00 Uhr - 17.00 Uhr)

Edgar Degas (1834–1917) zählt zu den populärsten Künstlern des französischen 19. Jahrhunderts. Der Chronist des Pariser Amüsierbetriebs, des Balletts und des Bordells, der bürgerlichen Café-Concerts oder der mondänen Pferderennbahn gilt als Maler des modernen Lebens par excellence. Kein Jahr scheint zu vergehen, in dem nicht eine große Degas-Ausstellung die Besucher in die Museen lockte: „Degas und das Ballett“ in der Royal Academy of Arts 2011, „Degas und der Akt“ im Musée d’Orsay 2012, „Degas. Das Spätwerk“ in der Fondation Beyeler 2013. Und jetzt, noch bis Anfang Februar 2015: „Degas. Klassik und Experiment“ in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe.

Dabei verspricht nicht nur die Karlsruher Ausstellung – mit 120 Werken aus 50 Jahren zugleich ein umfassender Überblick – eine neue Sicht auf das facettenreiche Schaffen des Künstlers. Ein Blickwechsel zeichnet sich auch in der aktuellen deutschsprachigen Forschung ab. Denn das Spektrum von Degas’ Kunst umfasst weitaus mehr als seine populär gewordenen Motive aus der Welt von Tanz, Theater, Bühne und Boudoir. Der Maler war ein intimer Kenner der europäischen Kunstgeschichte und der klassischen Tradition, und er war gleichzeitig ein ideenreicher Experimentator, der die Möglichkeiten des Umgangs mit den künstlerischen Mitteln in seinen Werken ebenso reflektierte wie die neuen Medien des technischen Zeitalters.

Drei neue Dissertationen, zwei davon unlängst in Buchform erschienen, nehmen vor diesem Hintergrund verschiedene Aspekte von Degas’ Kunstpraxis in den Blick. Die Autoren Christian Berger, Jonas Beyer und Sonja Maria Krämer führen mit Blick auf die Karlsruher Ausstellung in Degas’ Lebens- und Kunstkosmos ein und stellen ihre Forschungen vor.

Die Veranstaltung findet im Seminarraum statt.

LEITUNG Sonja Maria Krämer M. A., Dr. Jonas Beyer, Dr. Christian Berger
MODERATION Florian Britsch, M. A.
TERMIN Montag, 19. Januar 2015, 14 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro
Anmeldung erforderlich