Toggle Menu

Warten. Zwischen Macht und Möglichkeit

Kuratorenführung mit Dr. Brigitte Kölle
20. April 2017 (19.00 Uhr - 20.30 Uhr)
ausgebucht

Warten ist ein weiter Begriff. Die einen warten auf den Bus, die anderen auf das Glück. Der Begriff des Wartens changiert nicht nur – wie es der Untertitel sagt – zwischen Macht und Möglichkeit, sondern auch zwischen verlorener Zeit und Zumutung. Warten ist alltäglich, und doch hat es eine regelrecht philosophische Dimension. Warten lassen ist eine Herrschaftsgeste, Warten können hingegen fast eine Tugend.

Es hat viel mit Geduld und Gelassenheit zu tun. Und beides wird immer wichtiger in unserer hektischen Welt. Reflexion und Muße, Entschleunigung und Zu-sich-Kommen – beides kann durch das Warten entstehen. Es reißt Löcher in die Zeit und öffnet unvermutet Räume ungeahnter Möglichkeiten. Denn das Schöne am Warten ist seine Unplanbarkeit.

Die Ausstellung versammelt verschiedenste Positionen zu einem Thema,  das – wie schon „Besser scheitern“ im Frühjahr 2013 – universell, hochaktuell und auch gesellschaftlich äußerst brisant ist: Medientaktung und Unterhaltungsindustrie, Ämtermacht und Obrigkeitswillkür – all dies setzt uns als (Ab-)Wartende sehr gemischten Gefühlen aus.

Anhand der Werke von 20 internationalen Künstlerinnen und Künstlern, von Vajiko Chachkhiani und David Claerbout bis zu Ursula Schulz-Dornburg und Tobias Zielony, wird das Thema in all seinen Facetten aufgefächert. Wir wollen uns mit der Kuratorin Brigitte Kölle die Ausstellung anschauen und gemeinsam über das Warten sprechen.

KURATORENFÜHRUNG Warten. Zwischen Macht und Möglichkeit
LEITUNG Dr. Brigitte Kölle
ORT Galerie der Gegenwart
TERMIN Donnerstag, 20. April 2017, 19 bis 20.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro, Studierende bis 30 Jahre 9 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)

Dr.  Brigitte  Kölle
Dr. Brigitte Kölle
Studium der Kultur- und Museumswissenschaften in Hildesheim und New York. Kuratorin an internationalen Ausstellungshäusern, u. a. Institute of Visual Arts, Milwaukee; P.S 1, New York; Sammlung Froehlich, Stuttgart; Portikus, Frankfurt am Main; Kunsthalle Wien; Kunstsammlung K21, Düsseldorf. Seit Mai 2011 an der Hamburger Kunsthalle; Leitung der Galerie der Gegenwart für Malerei und Skulptur.