Toggle Menu

Jean Léon Gérôme: Phryne vor den Richtern (1861)

Treffpunkt: Gegenwart Jeff Turek
31. Mai 2018 (19.30 Uhr - 20.30 Uhr)

Es geht wieder einmal um die menschliche Hybris. Sich anzumaßen, es mit den Göttern aufzunehmen. Das zumindest tat Phryne, eine Kurtisane aus Thespiai, die dem griechischen Bildhauer Praxiteles für seine Aphrodite von Knidos Modell gestanden haben soll. Sie hatte ihre Schönheit mit der der Göttin Venus verglichen – und wurde deshalb der Gotteslästerung bezichtigt. Doch gewann sie das Verfahren vor dem Gericht, dem Aeropag, als ihr Körper den Richtern vorgeführt wurde. Denn es war evident, dass sie nicht lästerte, sondern schlicht die Wahrheit sprach.

Was sagt uns aber das Bild, das der französische Maler Jean-Léon Gérôme 1861 für den Pariser Salon malte? Ein fast porzellanener Leib wird den Blicken der Männer ausgesetzt. Exhibitionismus? Voyeurismus? Richterliches Urteilen als erotische Übergriffigkeit? Und auf der anderen Seite? Ein Sieg des Sehens über das Wort? Der Schönheit über das Argument? Kunst als Überwältigung und Selbstevidenz?

So konservativ, ja kitschig das Gemälde heute anmuten mag, es hat es doch in sich. Nicht nur aktuelle Geschlechterdebatten lassen sich leicht darin wiederfinden. Auch die Frage nach dem Sehen wird nicht nur thematisch, sondern auch in der äußerst delikaten Malweise mit großer Raffinesse inszeniert. Géromes Gemälde weist den Weg in die Zukunft der Bilder, den Jeff Turek bei unserem Treffpunkt: Gegenwart mit uns beschreiten wird.

TREFFPUNKT GEGENWART Jean Léon Gérôme: Phryne vor den Richtern (1861)
LEITUNG Jeff Turek
TERMIN 31. Mai 2018, 19.30 bis 20.30 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
TREFFPUNKT vor dem Shop der Freunde am neuen Eingang
KOSTENBEITRAG kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich, Nichtmitglieder zahlen den Eintritt in die Kunsthalle

 Jeff Turek
Jeff Turek
geb. 1956 in New York, ist Musiker und Künstler. Er lebt seit 1979 in Deutschland und ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als freier Kunstvermittler tätig, u. a. für die Hamburger Kunsthalle und die Deichtorhallen Hamburg.