Toggle Menu

David Hockney. Die Tate zu Gast

Führung mit Dr. Katharina Ferus
19. März 2020 (19.30 Uhr - 21.00 Uhr)
abgesagt

Die Swinging Sixties waren das Jahrzehnt der Pop Art. Klare Konturen, Markenmotive, grelle Farben. Alles bewegte sich zwischen Konsumismus und Hedonismus. Auch der Brite David Hockney (geb. 1937) malte Badende und Duschende, Swimmingpools und künstliche Palmen, kalifornische Sonne und kubische Großstadtarchitekturen. Doch verbergen sich hinter den scheinbar so harmlosen Motiven sehr persönliche Momente und eine höchst intelligente Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der Malerei.

Zeitlebens philosophierte Hockney über den Bildbegriff und experimentierte mit optischen Apparaturen. Er erkundete das geheime Wissen der Alten Meister und widmete sich Fragen der Perspektive, dem Verhältnis von Bild und Wirklichkeit, von Fläche und Raum. In diese kunstimmanenten Fragestellungen bettet er seine persönlichen Anliegen: die Psychologie des Porträts, die Gesellschaft unter den Bedingungen der Großstadt und die bildliche Repräsentation von Homosexualität – und das bereits in den 1960er-Jahren.

Die in Zusammenarbeit mit der Tate London entstandene Schau im Bucerius Kunst Forum widmet sich seinem vielseitigen Schaffen als Maler, Zeichner und Graphiker: Gezeigt werden in dem retrospektiv angelegten Überblick rund 100 Arbeiten aus 60 Jahren, darunter so bedeutende Gemälde wie „The First Marriage“ (1962), „Mr and Mrs Clark and Percy“ (1970/71) oder auch „My Parents“ (1977).

FÜHRUNG David Hockney. Die Tate zu Gast
LEITUNG Dr. Katharina Ferus
TERMIN Donnerstag, 19. März 2020, 19.30 bis 21.00 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Eintritt ins Bucerius Kunst Forum, Studierende bis 30 Jahren 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich