Toggle Menu

Wassily Kandinsky: Weißer Punkt (Komposition Nr. 248), 1923

Treffpunkt: Gegenwart mit Jeff Turek
25. April 2019 (19.30 Uhr - 20.30 Uhr)

Es war die Musik, die ihm buchstäblich die Augen öffnete. Wassily Kandinsky (1866-1944) hatte eine synästhetische Begabung. Er konnte Musik sehen und umgekehrt Farben „hören“. Diese Fähigkeit wies ihm den Weg in die Abstraktion. Im Geistigen suchte er Gesetzmäßigkeiten der Kunst, nicht in der Gegenstandswelt, und war damit auch Kind seiner Zeit. Durch die moderne Wissenschaft geriet das Bild der Wirklichkeit ins Wanken.

Die lyrischen, expressiven Aquarelle und Gemälde aus den 1910er Jahren weichen mit dem Wechsel ans Bauhaus, wo er von 1922 bis 1933 unterrichtete, einer geometrischeren Formensprache. Aus dieser Zeit stammt unser Bild. Nach langen Jahren im Depot wurde es erst kürzlich restauriert, so dass der ganze Nuancenreichtum von Kandinkys künstlerischer Suche sichtbar geworden ist. Jeff Turek wird uns beim nächsten Treffpunkt: Gegenwart dieses Kleinod der Sammlung vorstellen und uns mit Kandinsyks Überlegungen vertraut machen.





TREFFPUNKT GEGENWART Wassily Kandinsky: Weißer Punkt (Komposition Nr. 248), 1923
LEITUNG Jeff Turek
TERMIN 25. April 2019, 19.30 bis 20.30 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
TREFFPUNKT vor dem Shop der Freunde am Haupteingang
KOSTENBEITRAG kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich, Nichtmitglieder zahlen den Eintritt in die Kunsthalle

 Jeff Turek
Jeff Turek
geb. 1956 in New York, ist Musiker und Künstler. Er lebt seit 1979 in Deutschland und ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als freier Kunstvermittler tätig, u. a. für die Hamburger Kunsthalle und die Deichtorhallen Hamburg.