Toggle Menu

Seok Lee – I’m melting away

Dr. des. Veronika Schöne
11. April 2016 (19.00 Uhr - 20.30 Uhr)
abgesagt

Zarter Schmelz. Die Malerei zerläuft, stiehlt sich aus dem Bild, löst Formen auf. Seok Lees Bilder verführen. Ein Fest der Farbe und ihrer eigenständigen Verlaufsformen. Sie wirken wie eine Befreiung aus den Fesseln der Abbildlichkeit und spiegeln gleichzeitig moderne Bildpraktiken wider.

Verzerrungen, Verfremdungen und Morphing  verleihen den Bildern eine Künstlichkeit, die das Authentizitätsversprechen händischer Verfertigung komplett konterkarieren. Seok Lee reflektiert mit diesen Bildstörungen die immer wiederkehrende Rede vom Ende der Malerei und spielt so mit den Topoi und Traditionen der Moderne.

Der aus Korea stammende Künstler ist in Deutschland aufgewachsen und hat an der HfBK in Hamburg bei Bernhard Johannes Blume studiert. Wie sein Lehrer bringt er Gewissheiten ins Schleudern und katapultiert die Kunst aus ihrer Komfortzone. Wir besuchen ihn in seiner Ausstellung im Kunstforum Markert, lassen uns gerne in den Ma(h)lstrom von Wahrheit und Lüge, Malerei und Medien hineinziehen und sprechen mit ihm auch über die deutsche und koreanische Kunstszene. Die Kuratorin Dagmar Lott-Reschke und der Gründer des Kunstforums, Klaus Markert, berichten über Programmatik und Positionen des Ausstellungsortes, in dem zweimal im Jahr junge Hamburger Maler ein Forum erhalten.

KÜNSTLERGESPRÄCH Seok Lee – I’m melting away
MODERATION Dagmar Lott-Reschke und Veronika Schöne
TERMIN Montag, 11. April 2015, 19 bis 20.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 15 Euro inkl. Snacks und Drinks, Studierende bis 30 Jahre 12 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.