Toggle Menu

Kirchenbau der Moderne in Hamburg, Teil II: Die Nathan-Söderblom-Kirche in Reinbek

Architekturführung Dipl.-Ing. Sabine Kock
11. Mai 2019 (15.00 Uhr - 17.00 Uhr)
Eine Veranstaltung im Rahmen des Hamburger Architektur Sommers 2019

100 Jahre Bauhaus – das Jubiläumsjahr ist Anlass, den Einfluss der Schule zu beleuchten und ihre Wirkungsmacht bis heute zu verfolgen. Für uns wird es Ausgangspunkt einer Reise durch den modernen Kirchenbau in Hamburg. Raum und Licht, Material und Form, Liturgie und Bewegung bilden dabei die zentralen Aspekte unserer Erkundungen.

Hamburg und Kirche ist ohne den Architekten Friedhelm Grundmann (1925–2015) nicht zu denken. Neben seinen Bemühungen im Denkmalrat zum Erhalt der innerstädtischen Turmsilhouette entwickelte er selbstbewusst auch seine Kirchenneubauten, die in konsequent modernem Ausdruck einer strengen Geometrie des Raumes folgten. Die Wiederherstellung erhaltener Ruinensubstanz stand für ihn in keinem Widerspruch zu modernen städtebaulichen Konzepten der Nachkriegszeit. In Reinbek erschuf Grundmann die Nathan-Söderblom-Kirche als skulpturale kubische Komposition aus Backsteinwänden und Sichtbetondetails. Warum sich Glocken nicht immer im Turmschaft verstecken, werden wir bei unserem Besuch dieser „Groß-Plastik“ im Stadtraum ebenfalls erfahren.

LEITUNG Dipl.-Ing. Sabine Kock
TERMINE Samstag, 11. Mai 2019, 15 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro je Rundgang, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro
Anmeldung erforderlich

Dipl.-Ing. Sabine Kock
Dipl.-Ing. Sabine Kock
Studium der Architektur; freiberufliche Tätigkeit als Dipl.-Ing. Architektur; Veranstaltungsangebote zur Architektur und zum Städtebau für die Freunde der Kunsthalle e. V. und die Hamburgische Architektenkammer; langjährige Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studiendekanin an der AMD Akademie Mode & Design, Fachbereich Design der Hochschule Fresenius in Hamburg. Mitglied des Kuratoriums der internationalen Künstlerinnenstiftung „Die Höge“; seit März 2019 Co-Leiterin des Hamburgischen Architekturarchivs.