Toggle Menu
#2637

Kunsthalle Emden: „The American Dream – Amerikanischer Realismus 1965 bis 2017“

Tagesfahrt mit Dorith Will, M. A.
28. April 2018
ausgebucht

Nach 1945 wurde in Amerika wie in Europa die ungegenständliche Kunst als Ausdruck von Freiheit verstanden. Doch neben und innerhalb der abstrakten Kunstauffassungen behaupteten sich als wesentlicher Grundzug amerikanischer Kunst bis heute durchgängig auch die verschiedenen realistischen Strömungen. Tief verwurzelt in der amerikanischen Kunst, sind sie trotz Abstraktem Expressionismus, Colorfield-Malerei, Minimal und Concept Art niemals verschwunden.

In einer grenzüberschreitenden Doppelausstellung widmen sich nun erstmalig in Europa die Kunsthalle Emden und das Drents Museum im niederländischen Assen dem amerikanischen Realismus von 1945 bis zur Gegenwart und bieten auf diese Weise zugleich einen faszinierenden Einblick in den „American way of life“. Die beiden Museen laden mit insgesamt über 200 Werken zu einer intensiven Beschäftigung mit Alltag, Kultur und Geschichte der USA ein.

In der Kunsthalle Emden, die Ziel unseres Tagesausflugs ist, wird die amerikanische Kunst von Pop Art und Fotorealismus bis in die Gegenwart gezeigt. Ergänzend dazu erlaubt eine Auswahl älterer Werke – beispielsweise von Edward Hopper – den Blick auf die Vorgeschichte, die Gegenstand der Ausstellung in Assen ist. In großer motivischer und künstlerischer Bandbreite werden so die Sonnen- wie die Schattenseiten Amerikas anschaulich, von dem in der Verfassung verankerten Glücksversprechen, dem „Pursuit of happiness“, bis zum Amerika des Jahres 2017 unter Donald Trump. Zu sehen sind Werke von Andy Warhol, Alice Neel, Eric Fischl, Diane Arbus, Stone Roberts und vielen anderen. 

Ein Rundgang durch das von Eske und Henri Nannen 1986 begründete Museum wird abschließend Gelegenheit bieten, die ständige Sammlung von der Klassischen Moderne bis in die Gegenwart kennenzulernen.

LEITUNG Dorith Will, M. A.
TERMIN Samstag, 28. April 2018
KOSTENBEITRAG 98 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 15 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn 2. Klasse ab/an Hamburg inkl. Reservierung, Eintritte, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

 Dorith Will, M. A.
Dorith Will, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Florenz. Seit 2000 als freie Mitarbeiterin in der Hamburger Kunsthalle tätig. Schwerpunkte sind neben der Kunstgeschichte vor den Originalen die Entwicklung der Kunst seit 1960 und deren Materialaspekte sowie ästhetische Fragestellungen.