Toggle Menu

Hannover: Max Slevogt-Retrospektive und Höhepunkte der Sammlung des 19. Jahrhunderts im Landesmuseum

Tagesfahrt mit Dr. Alice Gudera
12. Januar 2019
ausgebucht

Max Slevogt (1868–1932) wird zusammen mit Max Liebermann und Lovis Corinth stets als Hauptvertreter des „deutschen Impressionismus“ um 1900 bezeichnet. Sein vielschichtiges und eigenwilliges Werk ist jedoch in seiner ganzen Fülle noch zu entdecken. Zum 150. Geburtstag würdigt nun das Landesmuseum Hannover den Künstler mit einer großen Retrospektive. Die 150 ausgestellten Arbeiten bieten die einmalige Gelegenheit, sämtliche Schaffensphasen Slevogts im Zusammenhang kennenzulernen.

Seine künstlerische Ausbildung erhielt Slevogt an der Akademie der Bildenden Künste in München; für weitere Studien ging er 1889 nach Paris an die freie Académie Julian. Es war das Jahr der Weltausstellung, und der französische Impressionismus erfuhr nun auch in bürgerlichen Kreisen wachsende Anerkennung. In Deutschland – so auch bei Slevogt – machte sich die Tendenz zur Aufhellung der Palette und zur malerischen Virtuosität und Skizzenhaftigkeit freilich erst im Laufe der Jahre bemerkbar. In München faszinierten Slevogt zunächst eher deutsche Vorbilder wie Wilhelm Leibl und Arnold Böcklin. Slevogt gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Münchener Secession, malte Landschafts-, Figuren- und Aktbilder und gestaltete Illustrationen für die Zeitschriften „Jugend“ und „Simplicissimus“. Große Erfolge erzielte er schließlich ab 1898 als Mitglied der Berliner Secession; schnell gehörte er dort zum Kreis um die Brüder Cassirer. Seine wiederholte Hinwendung zu theatralischen und historischen Stoffen gab ihm jedoch stets eine eigene Stellung.

Im Anschluss an den Besuch der Slevogt-Retrospektive wollen wir uns zur Ergänzung der besonders umfangreichen Sammlung an Werken des „deutschen Impressionismus“ sowie dem Bestand an deutscher und französischer Malerei des 19. Jahrhunderts im Landesmuseum widmen.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Samstag, 12. Januar 2019
KOSTENBEITRAG 104 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 20 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn 2. Klasse ab/an Hamburg inkl. Reservierung, öfftl. Verkehrsmittel, Eintritt, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).