Toggle Menu
#2839

MARTA Herford: Brisante Träume – Die Kunst der Weltausstellung

Tagesfahrt mit Dorith Will, M. A.
02. Februar 2019

Ursprünglich als Wettstreit der europäischen Metropolen London (1851) und Paris (1855) inszeniert, entwickelten sich die Weltausstellungen bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert zu einem universellen Spektakel. Im Zuge der Industrialisierung und des rasant anwachsenden Welthandels entstand mit dem Konzept der „Expo“ eine globale Leistungsschau, die vor allem die Bereiche Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft umfasste. Von Beginn an hatten aber auch die Künste eine wichtige Funktion: Sie wurden zum Indikator für politische und gesellschaftliche Fragestellungen oder dienten der Propagierung nationaler Identität. Der Londoner Chrystal Palace, der Pariser Eiffelturm, Picassos „Guernica“ oder das Brüsseler Atomium: Noch heute sind zahlreiche Bau- und Bildwerke vergangener Weltausstellungen fest im allgemeinen Bewusstsein verankert.

Mit der Ausstellung „Brisante Träume“ wird nun im Marta Herford (in Kooperation mit dem Kunstmuseum Ahlen) die Geschichte der „Expo“ zwischen 1937 und 1970 zu neuem Leben erweckt – eine Zeitspanne von gut drei Jahrzehnten, in denen sich die Welt politisch, technologisch und kulturell grundlegend veränderte. Historische Exponate und Dokumente veranschaulichen die fünf richtungsweisenden Weltausstellungen in Paris 1937, New York 1939/40, Brüssel 1958, Montreal 1967 und Osaka 1970 und lassen sie überdies in einen Dialog mit zeitgenössischen Werken treten.

Eine besondere Attraktion stellt das etwa 10 x 15 Meter große Werk „Air, fer, eau“ (1937) von Robert Delaunay dar, eine gigantische Ansicht der pulsierenden Stadt Paris mit Eiffelturm und Eisenbahn, das seit der Weltausstellung 1937 erstmals wieder in Europa ausgestellt wird. Die große Halle des beeindruckenden, von Frank Gehry entworfenen Museumsgebäudes bietet hierfür den passenden Rahmen.

LEITUNG Dorith Will, M. A.
TERMIN Samstag, 2. Februar 2019
KOSTENBEITRAG 98 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 20 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn inkl. Reservierung, 2. Klasse ab/an Hamburg, Eintritt, Führungen, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

 Dorith Will, M. A.
Dorith Will, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Florenz. Seit 2000 als freie Mitarbeiterin in der Hamburger Kunsthalle tätig. Schwerpunkte sind neben der Kunstgeschichte vor den Originalen die Entwicklung der Kunst seit 1960 und deren Materialaspekte sowie ästhetische Fragestellungen.