Toggle Menu

Angesehen: Ein Rundgang zu Porträts in Bronze, Stein und Ton

Seminar und Stadtrundgang mit Dr. Anna Seidel
13. September 2019 (11.00 Uhr - 15.00 Uhr)

Porträts auf Gemälden, Graphiken und Zeichnungen, in Form von Medaillen, Plaketten und schließlich in Bronze, Marmor und Ton dreidimensional dem Gegenüber nachempfunden: In der Sammlung der Hamburger Kunsthalle begegnen uns in den unterschiedlichsten Medien und Materialien Darstellungen von verdienten Politikern, Künstlern, Künstlerfreunden, bekannten wie unbekannten Persönlichkeiten. Für das Museum wurde das Bildnis unter dem ersten Direktor, Alfred Lichtwark, zu einem Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Gattungen und Epochen. Für die Bildhauer war das Porträt über Jahrhunderte ein wesentliches Betätigungsfeld. Von kleinen Profilen auf Ehrenmedaillen über Büsten bis zu überlebensgroßen Denkmälern reicht die Bandbreite der Beispiele in der Skulptur.

Mit einem Blick auf Büsten und Statuetten aus der Dauerausstellung sowie aus dem Depot machen wir uns mit Bildhauern vertraut, die in Hamburg im Laufe des 19. Jahrhunderts nicht nur Kunst für Salons und Museen hinterließen, sondern auch Aufträge für den öffentlichen Raum erhielten. Der Bogen reicht von Michel Gérins antikisierendem „Peter Greve“, dem schönsten aller Bürgermeisterporträts, bis zu Adolf von Hildebrands fast veristischem und dabei zugleich feinfühligem Bildnis der Marie Fiedler.

An die Kunstbetrachtungen im Museum schließen wir einen Spaziergang an, der uns durch die Innenstadt, zum Rathaus und schließlich bis zum „Michel“ führen wird. Auf den Spuren der Bildhauer, die wir zuvor kennengelernt haben, erkunden wir große und kleine Bildnisse angesehener Hanseaten, die das Andenken der Porträtierten im Stadtraum bewahren sollten. In diesem Seminar gibt es Zeit, die Skulpturen gemeinsam zu betrachten, zu besprechen und ihre Verbindung zur Sammlung der Kunsthalle aufzudecken.

Es empfiehlt sich, ein Fernglas mitzubringen.

LEITUNG Dr. Anna Seidel
TERMIN Freitag, 13. September 2019, 11 bis 15 Uhr
KOSTENBEITRAG 26 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt in die Hamburger Kunsthalle)
Anmeldung erforderlich

Dr. Anna Seidel
Dr. Anna Seidel
Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Italianistik in Göttingen, Perugia und Berlin. 2007 bis 2009 Forschungsstipendiatin an der Bibliotheca Hertziana in Rom und am Warburg Institute in London. Nach Stationen am Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig und in der Hamburger Kunsthalle sowie Lehre an Kunsthochschulen und Universitäten in Weimar, Braunschweig, Hamburg und Düsseldorf seit Februar 2019 Kustodin für die Kunstsammlung der Humboldt-Universität zu Berlin.