Toggle Menu

Museum für Hamburgische Geschichte: „Revolution! Revolution? Hamburg 1918–1919“

Kuratorenführung mit
22. Juni 2018 (15.00 Uhr - 16.30 Uhr)
ausgebucht

Mit Blick auf das Scheitern der Weimarer Republik und den Aufstieg des Nationalsozialismus galt die Revolution von 1918/19 lange Zeit als „unvollendete“, wenn nicht gar als „vergessene Revolution“. Auch im kollektiven Gedächtnis der Hansestadt spielen die revolutionären Ereignisse nach dem Ende des Ersten Weltkriegs heute kaum noch eine Rolle, sieht man von spektakulären Ausnahmen wie den legendären „Sülzeunruhen“ im Juni 1919 ab.

Eine große Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte will diese Sicht jetzt korrigieren. Denn tatsächlich markiert die Revolution von 1918/19 nicht nur den Anfang der modernen demokratischen Gesellschaftsordnung. Auch mentalitätsgeschichtlich ist der Umsturz der alten Ordnung kaum zu unterschätzen; Errungenschaften wie das Frauenwahlrecht haben zu einem Bewusstseinswandel beigetragen, der bis heute grundlegend ist.

In vier Themenbereichen geht die Ausstellung den unterschiedlichen Aspekten der Transformation des gesellschaftlichen Lebens nach. Unter dem Stichwort „Bruch“ werden die Akteure und die Topographie des Geschehens vorgestellt. Im Kapitel „Hunger“ geht es um die wirtschaftliche Situation in Hamburg, die Elbblockade und Mangelwirtschaft. Der Bereich „Leben“ geht auf die durch den Krieg veränderten Familienstrukturen, das Gesundheitswesen sowie die Bildungsreformen ein. Im Abschnitt „Ordnung“ geht es schließlich um die mit der Revolution eingeleiteten Demokratisierungsprozesse. 

Mit der Rekonstruktion eines Straßenabschnitts aus dem Hamburg der letzten Kriegswochen sowie eines zeitgenössischen Kaffeehauses als Ort der öffentlichen Diskussion trägt die Ausstellungsgestaltung dieser neuen, erfahrungsgeschichtlichen Sicht der Revolution Rechnung. Olaf Matthes hat die Ausstellung gemeinsam mit Ortwin Pelc kuratiert und stellt sie ausführlich vor.

FÜHRUNG Dr. Olaf Matthes
TERMIN Freitag, 22. Juni 2018, 15 bis 16.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Eintritt ins Museum für Hamburgische Geschichte, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich