Toggle Menu

Ernst Barlach Haus: „Paris im Sinn. Hommage an den Hamburger Franz Nölken (1884–1918)“

Kuratorenführung mit Dr. Karsten Müller
27. November 2018 (16.00 Uhr - 17.00 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten diese Führung alternativ auch am 28.11.2018.

Wie manchem Künstler seiner Generation war auch dem 1884 in Hamburg geborenen Franz Nölken nur eine kurze Schaffenszeit vergönnt – am 4. November 1918 fand sein herausragendes Talent auf einem der letzten Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs bei La Capelle, Frankreich, ein viel zu frühes Ende.

Bis dahin hatte Nölken eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen. Als Sechzehnjähriger brach er die Schullaufbahn ab und besuchte auf Anraten von Alfred Lichtwark die Malschule von Arthur Siebelist. Drei Jahre später wurde er Mitglied des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897. Unzufrieden mit dem Naturalismus und Impressionismus seines Umfelds suchte er jedoch bald nach neuen Inspirationsquellen.

Er fand sie schließlich – wie so viele andere – in der zeitgenössischen Pariser Avantgarde. Im Jahr 1907 reiste Nölken erstmals in die Seine-Metropole und fand Anschluss an den Künstlerkreis des Café du Dôme. Eine Mitgliedschaft in der „Brücke“ im Jahr darauf blieb dagegen eine Episode – zu verschieden war Nölkens Streben nach einer sorgfältig austarierten Farbkomposition vom expressionistischen Furor der Dresdner Künstlerkollegen. 1909 ging Nölken erneut nach Paris und wurde Schüler an der Académie Matisse. Die französische Malkultur gab ihm in den folgenden Jahren entscheidende Impulse – Degas, Picasso, Matisse und die Fauves, allen voran aber Paul Cézanne.

Eine dritte Parisreise folgte 1914. Es sollte seine letzte werden. Mit Franz Nölken sei eine der schönsten Hoffnungen der deutschen Kunst gestorben, schrieb ein Kritiker 1919. Zum 100. Todestag lädt das Ernst Barlach Haus nun mit 70 Gemälden und Papierarbeiten aus den Jahren 1904 bis 1916 zu einer Wiederbegegnung mit seinen sensibel komponierten Bildern ein. Karsten Müller, der das Haus seit 2007 leitet, stellt den Künstler vor.

FÜHRUNG Dr. Karsten Müller
TERMIN Dienstag, 27. November 2018, 16 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro inkl. Eintritt ins Ernst Barlach Haus, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr.  Karsten Müller
Dr. Karsten Müller
Karsten Müller, Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Literaturwissenschaften in Hamburg. Volontariat an der Hamburger Kunsthalle, von 2003 bis 2006 Kustos an der Galerie der Stadt Stuttgart (seit 2005: Kunstmuseum Stuttgart), von 2006 bis 2007 Kurator am Bucerius Kunst Forum. Seit Juli 2007 Leiter des Ernst Barlach Hauses – Stiftung Hermann F. Reemtsma.