Toggle Menu

Deichtorhallen / Halle für aktuelle Kunst: „Florian Slotawa. Stuttgart sichten – Die Skulpturen der Staatsgalerie Stuttgart“

Führung mit Dorith Will, M. A.
18. November 2018 (12.00 Uhr - 13.30 Uhr)

Der Bildhauer Florian Slotawa (geb. 1972) verfolgt in seinen Arbeiten seit fast 30 Jahren performative Strategien. So inszenierte er 2007 im Sprengel Museum in Hannover seinen eigenen Besitzstand, indem er Haushaltsgeräte und Möbelstücke von immer nur einer Seite zeigte, so dass ein Pseudo-Gemälde entstand: In dieser Reduktion von der Drei- zur Zweidimensionalität vollzog sich der Übergang von der Skulptur zum Bild. Oder er lief für die Videoarbeit „Museums-Sprints“ (2000) im Sportdress durch verschiedene deutsche Museen – auch durch die Hamburger Kunsthalle – , hinterfragte so die Aufhebung der Zeit in der besonderen musealen Atmosphäre der Häuser – und ermöglichte nebenbei auch noch einen Blick auf die verschiedenen Sammlungen.

In der Halle für aktuelle Kunst wird Slotawa nun eine repräsentative Auswahl der herausragenden Skulpturensammlung der Staatsgalerie Stuttgart einrichten und damit das Vorhaben der Deichtorhallen, die Bedeutung öffentlicher Kunstbestände stärker ins Bewusstsein zu rücken, umsetzen. Unter den rund 100 Künstlerpositionen werden u. a. Werke von Carl Andre, Bruce Nauman, aber auch von Klassikern wie Constantin Brâncuși, Alexander Archipenko und Julio González zu sehen sein. Slotawas Konzept sieht eine skulpturale Gesamtinszenierung vor, die einerseits einen epochalen Überblick über die Entwicklung der Skulptur liefert, andererseits aber auch die Spannung zwischen Tradition und Moderne, Populärem und Avantgardistischem in den Fokus rückt. Die Skulpturen werden aus verschiedenen Perspektiven heraus, nach einer bestimmten Ordnung und in Kombination mit Alltagsgegenständen präsentiert. Slotawa wird die Werke für sich gelten lassen, untereinander in spannungsvolle Dialoge bringen – oder sie, wie im Fall des Picasso-Ensembles, einfach „nachbauen“.

FÜHRUNG Dorith Will, M. A.
TERMIN Sonntag, 18. November 2018, 12 bis 13.30 Uhr
KOSTENBETRAG 18 Euro inkl. Eintritt in die Halle für aktuelle Kunst, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

 Dorith Will, M. A.
Dorith Will, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Hamburg und Florenz. Seit 2000 als freie Mitarbeiterin in der Hamburger Kunsthalle tätig. Schwerpunkte sind neben der Kunstgeschichte vor den Originalen die Entwicklung der Kunst seit 1960 und deren Materialaspekte sowie ästhetische Fragestellungen.