Toggle Menu
#3081

Arbeit an der Vergänglichkeit: Das Dieter Roth Museum in Harvestehude

Führung mit Ina Jessen, M. A.
19. November 2019 (18.00 Uhr - 20.00 Uhr)
Wir bieten diese Führung alternativ auch am 5.11.2019 an.

Ausgerechnet im vornehmen Harvestehude findet sich eines der ungewöhnlichsten Privatmuseen Hamburgs. Es ist einem Künstler gewidmet, der durch seine vergänglichen, überwiegend aus organischen Materialien bestehenden Arbeiten berühmt wurde: Dieter Roth (1930–1998). Zwar darf Roth als einer der vielseitigsten Künstler des letzten Jahrhunderts gelten – er beschäftigte sich mit Malerei, Plastik, Graphik, dem Künstlerbuch, der Dichtung, der Musik, dem Film und sogar der Gestaltung von Schmuckobjekten. Die Verwendung von Lebensmitteln und anderen vergänglichen Materialien war es jedoch, die ihm schon früh einen Platz in der Kunstgeschichte sicherte. Mit der Inszenierung von Verfallsprozessen stellte er den gängigen Kunstbegriff radikal in Frage; seine Werke lassen sich gleichermaßen als Attacke auf den Ewigkeitsanspruch der Kunst wie als Meditation über die Vergänglichkeit des Lebens verstehen.

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der Künstler seit den frühen 1970er-Jahren zusammen mit einem befreundeten Sammler, einem Hamburger Rechtsanwalt, ein exklusives Privatmuseum mit angegliedertem Archiv angelegt, das sich in einer Stadtvilla an der Außenalster über vier Etagen erstreckt. Das Museum zeigt eine repräsentative Werkübersicht, angefangen bei den Op-Art-Arbeiten der 1950er- über die Schokoladen-, Wurst- und Käseobjekte der 1960er- bis hin zu den raumgreifenden Skulpturen der 1980er- und 1990er-Jahre, außerdem Einzelwerke aus dem legendären, im Winter 2003 wegen Baufälligkeit abgebrochenen „Schimmelmuseum“. Die Auswahl der Werke wie deren Präsentation vor Ort hat Dieter Roth größtenteils noch selbst vorgenommen.

Die Kunsthistorikerin Ina Jessen wird uns durch das Haus führen und uns das vielgestaltige und faszinierende Werk des Künstlers vorstellen.

FÜHRUNG Ina Jessen, M. A.
TERMIN Dienstag, 19. November 2019, 18 bis 20 Uhr
KOSTENBEITRAG 25 Euro inkl. Eintritt ins Dieter Roth Museum, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro
Anmeldung erforderlich

 Ina Jessen, M. A.
Ina Jessen, M. A.
Studium der Kunstgeschichte, Germanistik, Skandinavistik, Religionswissenschaft in Hamburg. Promotion zum Thema „Ein deutscher Maler. Otto Dix und der Nationalsozialismus“ (eingereicht 2019). Berufliche Stationen: Kuratorin und Kunstvermittlung für das Dieter Roth Museum (Hamburg) sowie die Sammlung Hans Holtorf (Flensburg). Wissenschaftliche Mitarbeit in der Forschungsstelle „Entartete Kunst“ (Universität Hamburg), Assistentin für Prof. Françoise Forster Hahn (UC, Riverside) sowie Dozentin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg. Forschung und Lehre u. a. zu Themen der Klassischen Moderne und Aspekten des Prozessualen und Ephemeren.