Toggle Menu

Altonaer Museum: „Lass leuchten!“ Peter Rühmkorf zum Neunzigsten: Wie stellt man Lyrik aus?

Direktorenführung mit
07. Mai 2020 (17.00 Uhr - 18.30 Uhr)
abgesagt

Wie stellt man Lyrik aus? Dieser Herausforderung stellt sich zurzeit eine Ausstellung im Altonaer Museum zu Ehren des vielfach preisgekrönten Dichters Peter Rühmkorf (1929–2008).

Rühmkorf, der lange Jahre in Oevelgönne an der Elbe zu Hause war, gehört zu den bedeutendsten Lyrikern und Essayisten der bundesdeutschen Nachkriegsliteratur. Neben seiner Dichtkunst war es sein politisches Engagement, das ihn über Jahrzehnte zu einer Schlüsselfigur der hamburgischen Kulturlandschaft machte. Rühmkorf publizierte seine Gedichte nicht nur in Büchern, sondern brachte sie gemeinsam mit befreundeten Musikern wie Michael Naura mit seinen „Jazz und Lyrik“-Programmen auch in Kellerclubs, in Kirchen und auf öffentlichen Plätzen dem Publikum nahe. Er arbeitete als Redakteur der Zeitschrift „konkret“ und als Lektor für den Rowohlt-Verlag, er engagierte sich in der Ostermarsch- wie in der 68er-Bewegung.

Die Ausstellung zeigt Rühmkorfs Werk und Leben in allen Facetten. Zentrales Element der Ausstellung ist der „Raum der Gedichte“, in dem zehn Gedichte Rühmkorfs in Großprojektionen inszeniert werden. Eine Auswahl von weitgehend unbekannten Filmaufnahmen ergänzt die Gedichtprojektionen. Mehrere Themenstationen widmen sich wichtigen Aspekten im Schaffen und Leben des Dichters, stellen einzelne Werkphasen vor und erläutern sein poetisches Konzept; eine fünfzig Quadratmeter große Wandinstallation verdeutlicht am Beispiel des Gedichts „Selbst III/88“ Rühmkorfs aufwendigen Arbeitsprozess.

Dr. Vanessa Hirsch, stellvertretende Direktorin des Museums, führt uns exklusiv außerhalb der Öffnungszeiten durch die von der Arno Schmidt Stiftung erarbeitete Schau und spricht dabei vor allem über die besondere Herausforderung einer Lyrik-Ausstellung.

FÜHRUNG Dr. Vanessa Hirsch
TERMIN Donnerstag, 7. Mai 2020, 17 bis 18.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro inkl. Sonderöffnung, Studierende bis 30 Jahre 15 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich