Toggle Menu

Der Impressionist Gustave Caillebotte – Künstler, Kenner, Konstrukteur. Anlässlich der Ausstellung in der Berliner Nationalgalerie

Seminar mit Dr. Alice Gudera
04. Juli 2019 (14.30 Uhr - 17.00 Uhr)
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am Vormittag an.

Das moderne Paris, das ab 1853 unter Napoleon III. und seinem obersten Stadtplaner Baron Haussmann in geradezu abenteuerlichem Tempo entstand, das Paris der Weltausstellungen und Warenhäuser, der breiten Boulevards mit ihren phantastisch weiten Horizonten, der großen belebten Plätze, der schnell errichteten Eisenarchitektur der Markthallen und Bahnhöfe, diese von Walter Benjamin so genannte „Hauptstadt des 19. Jahrhunderts“: Keiner hat sie derart adäquat ins Bild gesetzt wie Gustave Caillebotte (1848–1894).

Eines seiner Hauptwerke, das imposante Gemälde „Straße in Paris, an einem Regentag“ (1877) aus dem Art Institute of Chicago, ist ab Mai 2019 in der Alten Nationalgalerie in Berlin zu Gast – Anlass für uns, seinem Schöpfer ein eigenes Seminar zu widmen. Denn obwohl sein Name fest mit Monet, Manet, Renoir und Degas verbunden ist, steht er doch als Künstler zumeist im Schatten seiner berühmten Kollegen. Bekannt wurde Caillebotte vielmehr zunächst als Sammler ihrer Bilder, die er nach seinem Tod dem französischen Staat vermachte – auf diese Weise kamen erstmals Hauptwerke des französischen Impressionismus ins Museum.

Seine eigenen, oftmals spektakulären Bilder zeigen das neue Paris mit demonstrativer Präzision und zugleich in ungewohnten perspektivischen Ansichten, die sich nicht zuletzt den Möglichkeiten des noch jungen Mediums der Fotografie verdanken. Caillebotte malte das moderne Freizeitvergnügen der Pariser Bürger, insbesondere das Segeln, dem seine große Leidenschaft galt – er war nicht nur Vizepräsident des Pariser Segelclubs, er konstruierte sogar selbst Segelyachten. Mit den monumentalen „Parkettschleifern“ von 1975 verdanken wir ihm aber auch eine der schonungslosesten Darstellungen von Lohnarbeit, die das späte 19. Jahrhundert hervorgebracht hat.

Das Seminar findet im Veranstaltungsraum statt.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Donnerstag, 4. Juli 2019, 14.30 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).