Toggle Menu

Max Beckmann. weiblich-männlich (Präsenz-Seminar)

Präsenz-Seminar mit Dr. Karin Schick
09. Dezember 2020 (13.00 Uhr - 15.30 Uhr)
abgesagt

Dreh- und Angelpunkt in der Kunst Max Beckmanns (1884–1950) ist der Mensch. In seinen Selbstbildnissen, Porträts, biblischen und mythologischen Darstellungen treten immer wieder Frauen und Männer auf: Sie stehen für sich oder bilden Gemeinschaften, sie kämpfen oder umarmen sich – und veranschaulichen so die unterschiedlichsten Facetten menschlichen Zusammenseins: Begehren und Hingabe, Macht und Ohnmacht, Freiheitsdrang und Verschmelzung. Nicht zufällig entstand Beckmanns Werk in einer Zeit, in der sich traditionelle Rollenzuschreibungen aufzulösen begannen. Die Ausstellung untersucht nun erstmals Beckmanns komplexe, sich über die Zeit verändernden Bilder des Weiblichen und Männlichen und ermöglicht so einen neuen, nicht zuletzt höchst aktuellen Blick auf einen vertrauten Künstler. Die Kuratorin Dr. Karin Schick stellt das Projekt ausführlich vor. Das Seminar findet im Veranstaltungsraum statt.

PRÄSENZ-SEMINAR
TERMIN Mittwoch
, 9. Dezember 2020, 13 bis 15.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 24 Euro, für Nichtmitglieder zzgl. Eintritt
ORT Veranstaltungraum Galerie der Gegenwart
Anmeldung erforderlich

Dr.  Karin Schick
Dr. Karin Schick
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Germanistik in Tübingen und Boston. Von 1998 bis 2000 wissenschaftliche Assistentin an der Hamburger Kunsthalle, ab 2003 Kuratorin für die Klassische Moderne und das 19. Jahrhundert sowie stellvertretende Direktorin am Kunstmuseum Stuttgart. 2006 bis 2012 Direktorin des Kirchner Museum Davos; seit Dezember 2012 Kuratorin für die Klassische Moderne an der Hamburger Kunsthalle.