Toggle Menu

Artemisia Gentileschi – #MeToo oder Malerei als Rache?

Präsenz-Seminar mit Dr. Annegret Friedrich
31. Januar 2021 (11.00 Uhr - 13.00 Uhr)
abgesagt

Anlässlich der fulminanten Ausstellung in der National Gallery in London möchte dieses Seminar in das Werk der wohl berühmtesten Vertreterin der italienischen Barockmalerei einführen. Zu Lebzeiten hoch gefeiert, erstes weibliches Mitglied der Florentiner Accademia delle Arti del Disegno, tätig in Florenz, Rom, Neapel, Venedig und London, wurde sie von der Kunstgeschichtsschreibung bald vergessen. Wir wollen ihre Hauptwerke (Judith und Holofernes, Susanna und die Alten, Selbstporträt als Allegorie der Malerei) kennenlernen, sie in den Kontext der italienischen Barockmalerei und des Caravaggismus einordnen sowie die problematischen Lektüren einer rein biografisch argumentierenden Rezeption diskutieren.

TERMIN Sonntag, 31. Januar 2021, 11 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, für Nichtmitglieder zzgl. Eintritt
ORT Veranstaltungraum Galerie der Gegenwart
Anmeldung erforderlich

Dr.  Annegret Friedrich
Dr. Annegret Friedrich
Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft in Karlsruhe, Tübingen und Hamburg; Promotion 1993. Lehrte an der HBK Braunschweig und den Universitäten Trier, Gießen und Hamburg; lebt seit 2008 als freiberufliche Dozentin und Studienreiseleiterin in Hamburg.