Toggle Menu

Wortspiele: Atelierbesuch bei Rupprecht Matthies

Atelierbesuch bei Rupprecht Matthias Dr. des. Veronika Schöne
22. Oktober 2018 (19.00 Uhr - 20.30 Uhr)
ausgebucht

Worte haben eine Gestalt. Sie sind GROSS oder klein, rund oder eckig, handschriftlich oder gedruckt. Sie können aussehen wie ein Gebirge, mit lauter Aufs und Abs. Oder wie eine Schlange mit lauter langen Lauten. Oder wie ein Igel mit lauter spitzen Stacheln. Sie haben auch eine Klanggestalt, die man unwillkürlich mit der Wortgestalt abgleicht. Manchmal passen sie zusammen, manchmal nicht.

Worte sind zu lesen UND zu sehen. Man kann ihren Inhalt wahrnehmen UND ihre Form. Manchmal erscheinen sie anstelle von Objekten, manchmal bezeichnen sie sie. Bei Rupprecht Matthies werden sie zum Objekt. Aus Plexiglas, Spiegel oder Holz ausgeschnitten, stehen sie auf Schreibtischen, hängen über Betten und schweben als Mobiles in Wohnzimmern. Sie können aufmuntern und trösten, gute Wünsche aussprechen und böse Gedanken vertreiben. Sie sind emotional und kritisch, persönlich und politisch.

Dabei ist der Prozess der Entstehung genauso wichtig wie das Ergebnis. Denn auch wenn sich in den Wortgebilden meist die Vorstellungen seiner Auftraggeber wiederfinden, ist Matthies nicht Erfüllungsgehilfe fremder Gedanken, sondern eher ein Katalysator für kommunikative Prozesse. Ob er Mitarbeiter des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) nach „Worten, die für Sie generell für Leben stehen“, nach „Worten, die Sie oft verwenden“, nach „Dingen, die Ihnen wichtig sind“ und nach „Ihren Lieblingsworten“ fragt oder aus zahlreichen Vorschlägen von Mitarbeitern und Patienten des Robert Bosch Krankenhauses in Stuttgart Worte wie Gesundheit, Abschied oder Zeit im Treppenhaus platziert: Es sind es immer die Menschen, die sie gedacht, gesagt, gefürchtet oder herbeigesehnt haben.

Wir wollen den Künstler in seinem Atelier besuchen und mit ihm über Wortsinn und Schriftbild, Sehen und Lesen und Kommunikation und Sprache sprechen.

LEITUNG Veronika Schöne, M. A.
TERMIN Montag, 22. Oktober 2018, 19 bis 20.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 15 Euro inkl. Snacks und Drinks, Studierende bis 30 Jahre 12 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro
Anmeldung erforderlich

Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, dann für die neue Programmsparte ADVANCED. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.