Zurück

GEFÖRDERT

Im Blick: Ausstellungsvideo zu »Goya. Fragonard. Tiepolo. Die Freiheit der Malerei«

Einige Ausstellungen möchte man sich wieder und wieder anschauen: Die Kuratorin Dr. Sandra Pisot stellt uns zusammen mit Veronika Schöne »Goya. Fragonard. Tiepolo. Die Freiheit der Malerei« vor! Eine Ausstellung, die auch wir als Freunde der Kunsthalle mit unseren Mitgliedsbeiträgen mitfinanziert haben.

Jahrbuch

Kennnen Sie noch das Jahrbuch der Kunsthalle?

 

> Mehr erfahren
Das freunde-Magazin
Werden Sie Mitglied und kommen Sie in den Genuss des exklusiven Mitglieder- und Kunstmagazins freunde.
> Mehr erfahren
Ankauf der Freunde der Kunsthalle: Walter Gramatté, Portrait Rosa Schapire (1920)
Unser Ankauf aus dem Jahre 2015
Walter Gramatté, Bildnis Rosa Schapire (1874-1954), 1920, © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang (Erworben 2016 mit Mitteln der Freunde der Kunsthalle e. V.)
Walter Gramatté und Hamburg
Andreas Stolzenburg über die Ausstellung »Walter Gramatté und Hamburg«, die bis zum 25. Juli 2021 im Harzen-Kabinett gezeigt wurde.
> Mehr erfahren
Walter Gramatté, Bildnis Rosa Schapire (1874-1954), 1920, © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Christoph Irrgang (Erworben 2016 mit Mitteln der Freunde der Kunsthalle e. V.)
Zur Raffael-Ausstellung: Nachruhm
Eine imposante Gouache nach Raffaels berühmter Schule von Athen war vom 2. Juli bis zum 3. Oktober 2021 in der Kunsthalle zu besichtigen.
> Mehr erfahren
Louis Jacoby nach Raffael, Die Schule von Athen, 1860-63, © Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett / bpk Foto: Christoph Irrgang
Ernst Wilhelm Nay – Gesprächsreihe: 1. Teil: Interview mit Magdalene Claesges

Am 24. März eröffnet die große Ernst Wilhelm Nay-Retrospektive in der Hamburger Kunsthalle. In einer dreiteiligen Gesprächsreihe wird Anna Ganzleben, die derzeit die Kuratorin Karin Schick und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Sophia Colditz bei der Vorbereitung der Ausstellung unterstützt, Personen interviewen, die in unterschiedlicher Weise zum Gelingen der Retrospektive beitragen. Im ersten Teil spricht sie mit Magdalene Claesges von der Ernst Wilhelm Nay Stiftung in Köln.

> Mehr erfahren
Magdalene Claesges vor Ernst Wilhelm Nay, Tag und Nacht, 1964, im Depot der Ernst Wilhelm Nay Stiftung