Toggle Menu

FETTE BEUTE. REICHTUM ZEIGEN


29. November 2014 (14.00 Uhr - 15.00 Uhr)

Pools, Privatjets und Champagnerbäder – die Rich Kids of Instagram haben keine Skrupel, mit dem Geld der Eltern zu protzen. Sich so exzessiv als Paparazzo in eigener Sache zu betätigen, ist eine recht neue Art, mit Reichtum umzugehen. In der Vergangenheit hat sich die privilegierte Schicht dem forschenden Blick der Kameras meist entzogen. Reichtum war wesentlich seltener als Armut Thema der sozialkritischen und künstlerischen Fotografie. Seit den 1980er Jahren aber gehen renommierte Fotografen dem Thema verstärkt nach; nicht selten stammen sie selbst aus gehobenen Verhältnissen.

Die Ausstellung „Fette Beute“ bietet erstmals einen Überblick zur Darstellung von Reichtum in der Fotografie. Sie zeigt, welche Rolle das Medium für unsere Wahrnehmung des Phänomens und für die Selbstdarstellung der Reichen spielt. Wie zeitgenössische Fotografen die unterschiedlichen globalen Erscheinungen von Reichtum ins Bild setzen, wie sie der „feinen Gesellschaft“ mit der Kamera auf den Zahn fühlen, und welche Rolle die Kunst als Prestigeobjekt in der Welt der Wohlhaben spielt, soll in der Führung am 29. November erörtert werden.

Sven Schumacher studierte Kunstgeschichte und Visuelle Kommunikation und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Sammlung Fotografie und neue Medien des MKG.

FÜHRUNG Sven Schumacher
TERMIN Samstag, 29. November 2014, 14-15 Uhr
ORT Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
KOSTEN 11 €, ermäßigt 9 € (inkl. Museumseintritt)